Kammerpräsident hat offenes Ohr für Sorgen. Kammerpräsident Johannes Schmuckenschlager informierte sich in Mitterbach über die Situation und Anliegen heimischer Bauern – von der Almbeweidung bis zur Forstnutzung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. September 2019 (04:14)
Veronika Heinz
Mike Sommerer, Landeskammerrat Daniel Heindl, Kammerobmann Reinhold Mader, Präsident Johannes Schmuckenschlager, Obmann Franz Grabner und Johann Schweiger (v. l.) waren auf der Gemeindealpe.

Ein Bild von der Lage machte sich der neue Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ, ÖVP-Nationalratsabgeordneter Johannes Schmuckenschlager, selbst Weinbauer in Klosterneuburg, bei einem Besuch mit Bezirksbauernkammerobmann Reinhold Mader, Bezirksbäuerin Veronika Heinz und Landeskammerrat Daniel Heindl auf der Gemeindealpe.

Dort schilderte der Obmann der Agrargemeinschaft Brunnstein, Franz Grabner, die Problematik der Almwirtschaft. So ist die Agrargemeinschaft Brunnstein von ursprünglich 26 auf 11 Mitgliedsbetriebe geschrumpft, was verstärkt die Instandhaltung der 210 Hektar großen Weidefläche erschwert. Heuer verbringen 185 Stück Vieh verteilt auf sieben Koppeln den Sommer auf der Brunnsteinalm.

"Almen sind eine jahrhundertelang gewachsene Kulturlandschaft"

„Die Bewirtschaftung von Almen ist meist ein Nullsummenspiel“, weiß Bezirksbauernkammerobmann Reinhold Mader über den Arbeitsaufwand versus erzieltem Ertrag Bescheid. Hinzu kommt in den letzten Jahren der Futtermangel aufgrund der Trockenheit und der Aufwand mit der Wasserversorgung. „Almen sind eine jahrhundertelang gewachsene Kulturlandschaft, ohne Vieh wachsen sie zu“, erklärt der Bezirksbauernkammerobmann.

Apropos Waldbewirtschaftung: Der Borkenkäfer führte zu einem Preisverfall bei der Fichte. Viel Schadholz gibt es wegen Sturm und Eisbruch, die geordnete Entnahme ist auch durch die gebirgigen Flächen schwierig. Momentan ruhig sei es indes hierzulande punkto Wolfsansiedelung, sagt Reinhold Mader.

Der ländliche Raum und benachteiligte Gebiete bräuchten verständnisvolle, offene Ohren seitens der Politik, wurde Präsident Schmuckenschlager als Auftrag mit ins Gepäck gegeben.