Kfz-Neuzulassungen: VW im Ranking vor Skoda. Händler im Bezirk Lilienfeld sehen Elektroautos im Aufwind.

Von Markus Zauner und Gila Wohlmann. Erstellt am 21. Januar 2020 (03:06)
Symbolbild
Symbolbild

Der Benziner hat die Nase vorne: Laut Statistik Austria wurden 2019 im Bezirk Lilienfeld insgesamt 438 benzinbetriebene Fahrzeuge neu zugelassen. Auf Platz zwei folgen Diesel-Gefährte (387).

Die Zahl der Elektrofahrzeuge in heimischen Gefilden ist im Vergleich dazu in absoluten Zahlen noch überschaubar. Das Interesse an der alternativen Antriebsform steigt aber, wie Bernhard Schmal vom gleichnamigen VW-Autohaus in Traisen bestätigt: „Vor allem Unternehmer nutzen bereits Elektrofahrzeuge, auch, weil diese vorsteuerabzugsberechtigt sind.“ Privatkunden, so ist zumindest seine persönliche Empfindung, scheuen leider aber manchmal noch vor einem E-Autokauf zurück, „weil für sie eine mangelnde Reichweite dieser Fahrzeuge eine Hemmschwelle darstellt“. Schmal ist allerdings zuversichtlich, dass das Angebot an Ladestationen und Schnelllademöglichkeiten rasch ausgebaut wird und auch durch den rasanten Fortschritt in der Fahrzeugtechnik die Reichweiten klar verbessert werden.

NOEN

Johann Grabner führt das Skoda-Autohaus inHainfeld.
privat

Dass ein Elektrofahrzeug viele Vorteile bietet, weiß auch Johann Grabner von Skoda Grabner in Hainfeld. Durch gesetzliche wie auch herstellerspezifische Förderungen gibt es viele Anreize zum Umstieg vom Verbrennungsmotor auf ein Elektrofahrzeug. „Ein Elektroauto ist im Alltag auch als Zweitfahrzeug für tägliche, kürzere Strecken attraktiv“, ist Grabner überzeugt. Heuer starten viele Hersteller, so auch Skoda, mit neuen E-Modellen durch, wodurch sich die Automobilbranche global zusätzliche Absatzmärkte erwartet.

Der Umstieg von Verbrennungsmotoren auf Alternativen wie Elektro, Hybrid oder auch Gas ist im Kommen. Bei Gas mangle es allerdings noch an einer Tankstelle im Bezirk, bedauert Schmal. Das Interesse der Kunden sei gegeben, diese seien — nicht zuletzt wegen der Klimadebatte — für das Thema alternative Antriebsmöglichkeiten sensibilisiert. Wobei Schmal und Grabner die zwei aktuell beliebtesten Automarken im Bezirk Lilienfeld vertreiben. 2019 wurden nach der druckfrischen Pkw-Erhebung der Statistik Austria 91 VW-Modelle und 81 Skoda-Fahrzeuge neu zugelassen. Insgesamt gab es 622 Auto-Neuzulassungen.

Trend geht in Richtung geleaste Neuwägen

Um die Dieselkrise ist es ruhiger geworden, die Kunden setzen aber weiter verstärkt auf Benzin-Motoren. Der Grund ist für VW-Experten Schmal leicht erklärt, wenn auch nicht ganz nachvollziehbar: „Da spielt auf jeden Fall die mediale Totschlagung des Themas mit. Dabei ist der CO2-Ausstoß beim Diesel geringer als beim Benziner.“ Dass Dieselmotoren durchaus kundenattraktiv sind, sei dabei in erster Linie „eine Sache guter Beratung“, ergänzt Grabner.

Bernhard Schmal istVW-Händler inTraisen.
privat

Das Internet und soziale Netzwerke zum Feilbieten von Fahrzeugen sieht Schmal nicht als Konkurrenz, sondern eher als gute Plattform, um den Kundenkreis zu erweitern. „Wir verkaufen Autos bis Deutschland“, stellt er fest.

Was beide befragten Autohändler bemerken: Der Trend geht in Richtung Neu- oder Jahreswägen mit Finanzierungsmöglichkeiten wie Leasing. „Der Kunde weiß dann fix seine monatlichen Kosten inklusive Service. Solche Pakete sind einfach attraktiv“, betont Grabner.

Umfrage beendet

  • Wird dein nächstes Auto ein Elektroauto sein?