Mariazeller Großbaustelle unter der Lupe. Lokalaugenschein bei Einseilumlaufbahn erfolgt, Millionenprojekt soll am 7. Dezember eröffnet werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. September 2019 (06:10)
Anna Scherfler
Bürgermeister Michael Wallmann, Nationalratsabgeordneter Jörg Leichtfried, Geschäftsführer Johann Kleinhofer, Harald Schmid (JUFAS), Bauplaner Christian Ziegler und Gernot Fischer (Doppelmayer) beim Lokalaugenschein.

Einblicke in den Baufortschritt gewährte am 5. September eine erste Baustellenbegehung der Tal- und Bergstation der neuen Einseilumlaufbahn „Bürgeralpe Express“. Diese ist das Herzstück einer Tourismusoffensive zur Neupositionierung des Mariazeller Landes als ganzjährig zu besuchende familienfreundliche Ferienregion für Jung und Alt und soll am 7. Dezember eröffnet werden.

Scherfler
Ein Blick auf die Bergstation.

Getragen wird die Offensive von öffentlichen und privaten Investoren. In Summe werden für den Neubau der Einseilumlaufbahn, der Freizeitattraktion Bergarena, die Attraktivierung und Erweiterung der zwei JUFA- Hotels am Erlaufsee und Sigmundsberg sowie für die Errichtung von Schlechtwetterangeboten 19,1 Millionen Euro investiert. Wobei in die neue Einseilumlaufbahn „Bürgeralpe Express“ acht Millionen Euro gesteckt werden.

Die Seilbahn befördert mit 21 Achter-Kabinen von Doppelmayr bis zu 800 Personen in der Stunde vom Zentrum Mariazells auf die Bürgeralpe. Zum Vergleich: Die 90 Jahre alte Seilbahn, deren Konzession im Oktober letzten Jahres auslief, hatte eine Kapazität von maximal 150 Personen pro Stunde. Lange Wartezeiten sollen damit der Vergangenheit angehören.

Für Skifahrer und Snowboarder im Winter sowie Biker und Boarder im Sommer bietet der neue „Bürgeralpe Express“ reichlich Platz für den Transport von Sportgeräten. Für Besucher des Erlebnisparks, ob Familien mit Kinderwägen, Senioren oder beinträchtige Gäste, soll sich der Ausflug auf die Mariazeller Bürgeralpe damit stressfrei und angenehm gestalten.

„Eine der größten Herausforderungen war es, mit den limitierten Platzverhältnissen der Talstation zurechtzukommen.“Bauplaner Christian Ziegler

Bauplaner Christian Ziegler und Geschäftsführer Johann Kleinhofer führten im Rahmen der Baustellenbegehung durch die imposanten Rohbauten der Berg- und Talstation. Die Gebäude werden barrierefrei zugänglich sein, die verwendeten Materialien, Farben und Formen entsprechen dem Design der Region und der Bürgeralpe. Eine Verleihstelle für Ski im Winter und Räder im Sommer ist im Shop der Talstation vorgesehen. Die prägnante Fassade der Talstation wird von einem Bogen geprägt, der im Tal bereits auf die Bögen der „Bergarena“ am Berg verweist.

„Eine der größten Herausforderungen war es, mit den limitierten Platzverhältnissen der Talstation zurechtzukommen“, kommentierte Ziegler die Planung. Seilbahntechnisch ist die geplante Bahn die neueste Generation der sogenannten Kuppelbahnseilbahntechnologie von Doppelmayer. Sie zeichnet sich durch besonders gute Werte im Lärmschutz und eine hohe Bedienerfreundlichkeit aus. Auch eine Verstärkung der Beschneiungsanlage und eine neue Pistengerätehalle, um den Winterbetrieb nachhaltig abzusichern, sind Teil der jetzigen Baustufe I.

Die Kranmontagearbeiten im Bereich der Talstation, für welche die Straße derzeit gesperrt ist, werden in Kürze abgeschlossen sein. „Wir arbeiten darüber hinaus jetzt schon an der Bauplanung der Baustufe II, in der wir im Frühjahr 2020 die Bergarena und weitere Attraktionen im Erlebnispark errichten werden“, erklärt Geschäftsführer Johann Kleinhofer.

Der nächste Projekt-Meilenstein ist das Aufspannen des Seiles am 16. September. Wenige Tage danach werden die 22 Gondeln ins Mariazellerland geliefert. Von den 22 Gondeln werden jedoch nur 21 Gondeln immer aktiv sein. Denn Nummer 22 ist die Hochzeitsgondel, die nur anlassbezogen in Betrieb gehen wird. Poliert und gebrandet werden die Gondeln in Gußwerk, im Mariazellerland. „Wir haben es geschafft, nahezu alle Arbeiten im Mariazellerland zu vergeben“, berichtet Kleinhofer stolz. „Vom Hochbau, Maler und Elektriker, bis hin zum Branding der Kabinen“ betont der Geschäftsführer. Der Bürgeralpe Express wird eine bunte Bahn, jede Kabine wird anders aussehen.

Installiert werden die Gondeln im Oktober.