Lilienfeld ist bei Elektro-Autos top. Lilienfeld hat mit 9,3 Prozent die meisten e-Autos unter den Neuzulassungen und bekam dafür den e-Mobilitätspreis. Labenbacher: „Stadt nimmt Klimadiskussion ernst.“

Von Markus Zauner. Erstellt am 12. Juni 2019 (03:47)
NLK
Gemeinderat Erwin Martinetz und Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (v. l.).Burchhart

„Die Gemeinde hat ein e-Auto für den Bauhof angekauft, der Ankauf eines weiteren e-Autos für den Wassermeister ist in Diskussion“, informiert Bürgermeister Wolfgang Labenbacher.

Insgesamt betrug der Anteil an e-Autos im Vergleich zu allen Pkw-Neuzulassungen 2018 in Lilienfeld 9,3 Prozent — das ist bezirksweit der Spitzenwert. Wofür die Stadt als beste Lilienfelder Gemeinde mit dem e-Mobilitätspreis belohnt wurde.

„Im Jahr 2030 sollen mehr als 50 Prozent der Neuzulassungen e-Autos sein“

Luft nach oben gibt es freilich auch noch in der Bezirkshauptstadt. Das zeigt der Vergleich mit dem Landessieger, der Gemeinde Pfaffenschlag, die im Vorjahr auf einen e-Auto-Anteil von 48 Prozent verweisen konnte und dem ambitionierten Ziel von Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf damit schon sehr nahe kam. „Im Jahr 2030 sollen mehr als 50 Prozent der Neuzulassungen e-Autos sein“, so Pernkopfs Plan.

Labenbacher dazu: „Lilienfeld nimmt die Klimadiskussion ernst. Wir werden angeregt nachdenken, welche Beiträge die Gemeinde von sich aus leisten und umsetzen kann. Erneuerbare Energien verwenden, alternative Formen unterstützen — wer, wenn nicht eine Gemeinde.“

„Lilienfeld nimmt die Klimadiskussion ernst."

Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ, gratuliert Lilienfeld zum Bezirkssieg: „Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise.“

Umfrage beendet

  • Denkt ihr in den nächsten 5 Jahren an den Kauf eines e-Autos?