Lilienfeld baut auf die Sonne. Mit dem Sonnenkraftwerk Lilienfeld setzt die Bezirkshauptstadt auf den Ausbau alternativer Energie. Alle 370 Sonnen-Bausteine sind verkauft. Nachfrage war groß.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 23. Juni 2021 (04:04)
Sonnenkraft boomt in der Stadt. Das begrüßen Vizeortschef Manuel Aichberger, Bürgermeister Wolfgang Labenbacher, Stadtrat Christian Buxhofer, Stadtamtsdirektor Thomas Dobner und Stadtrat Thomas Gravogl (v. l.).
Stadtgemeinde Lilienfeld, Stadtgemeinde Lilienfeld

„Mehr Ökostrom für Lilienfeld.“ Unter diesem Motto forciert die Stadtgemeinde Lilienfeld ein energie- und umweltpolitisches Vorzeigeprojekt: das Sonnenkraftwerk Lilienfeld.

Mit diesem soll erneuerbarer Strom für 41 Haushalte produziert werden. Die Stadtgemeinde errichtet dazu auf drei Dächern kommunaler Gebäude – der Volksschule, der Zuschauertribüne auf der Stadtsportanlage und der Bergstation beim Sessellift – PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 145 kWp. Das Besondere an diesem Kooperationsprojekt zwischen Gemeinde und der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ ist die Bürgerbeteiligung: 370 Sonnen-Paneele, sogenannte Sonnen-Bausteine, um je 370 Euro zur Reservierung. „Die Finanzierung des Projektes und ein rascher Umsetzungsstart sind somit gesichert“, zeigt Energie- und Umweltstadtrat Thomas Gravogl erfreut. Alle Paneele sind an 69 Bürger vergeben; die Nachfrage war größer als das Angebot. Wer schneller reservierte, der kam zum Zug. Die Firma Elektro Posch wird die Installation der PV-Anlagen vornehmen. „Die Sonnen-Baustein-Erwerber werden eingeladen, den Sale und Lease Back - Vertrag als Rechtssicherheit zu unterzeichnen. Die Erwerber zahlen auf das Projektkonto ein und bekommen das Eigentum an den Paneelen. Für die Vermietung der Sonnen-Paneele an die Stadtgemeinde erhalten sie über zehn Jahre eine mit 1,75 Prozent verzinste Leasingrate“, erklärt Vizebürgermeister Manuel Aichberger.