Suche nach Stadtamtsdirektor in Lilienfeld läuft. Franz Rametsteiner geht in Pension. Frei werdende Stelle ist bereits ausgeschrieben.

Von Markus Zauner. Erstellt am 05. August 2020 (04:27)
Ende Dezember wird Stadtamtsdirektor Franz Rametsteiner (Bildmitte) sein Büro im ersten Stock des Lilienfelder Amtshauses nach über 40 Jahren im Gemeindedienst räumen. Gemeinsam mit Vizebürgermeister Manuel Aichberger (l.) und Stadtoberhaupt Wolfgang Labenbacher (r.) wurde der Ausschreibungstext zur Postennachbesetzung bereits an der Amtstafel sowie auf der Gemeindehomepage kundgemacht.
privat

Eine Ära geht zu Ende: Nach insgesamt mehr als 40 Jahren (!) im Gemeindedienst der Bezirkshauptstadt beendet Franz Rametsteiner, „Lilienfelder Gemeindeurgestein“, mit Ende Dezember seinen Aktivdienst und tritt per 1. Jänner 2021 im Rahmen seiner Altersteilzeit in die sogenannte Freizeitphase ein.

Die aufgrund der bevorstehenden Pensionierung nachzubesetzende Stelle ist bereits öffentlich ausgeschrieben. Interessenten können sich bis Ende September schriftlich bewerben.

„Wir sind zuversichtlich, im Rahmen eines Objektivierungsverfahrens den geeignetsten Bewerber oder die geeignetste Bewerberin zu finden.“ Bürgermeister Wolfgang Labenbacher

„Beim Dienstposten des Amtsleiters beziehungsweise Stadtamtsdirektors handelt es sich um eine entscheidende Schlüssel- und Führungsfunktion. Wichtig für diese konkrete Position erscheint uns vor allem diensteinschlägige Berufserfahrung“, nennt Vizebürgermeister Manuel Aichberger der NÖN ein essenzielles Detail.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist Ende September kündigt die Stadtführung die Einleitung eines Objektivierungsverfahrens an, im Spätherbst sollen die besten Kandidaten für den ab 1. Jänner 2021 vakanten Dienstposten dann zu einem Hearing eingeladen werden.

Über die Bestellung zum Stadtamtsdirektor entscheidet letztlich der Gemeinderat – vermutlich in seiner Dezembersitzung. „Um für alle Bewerberinnen und Bewerber ein faires und objektives Verfahren zu gewährleisten, werden derzeit keine persönlichen Vorstellungstermine gewährt oder Einzelgespräche geführt. Ein Objektivierungsverfahren in dieser Form unter Einbindung aller im Gemeinderat vertretenen Parteien hat es bisher noch nicht gegeben“, betont Aichberger.

„Franz Rametsteiner hat seine ganze bisherige berufliche Laufbahn in den Dienst der Lilienfelder Bevölkerung gestellt"

Dem scheidenden Stadtamtsdirektor streuen Bürgermeister Wolfgang Labenbacher und Vizeortschef Manuel Aichberger zum Abschied Rosen: „Franz Rametsteiner hat seine ganze bisherige berufliche Laufbahn in den Dienst der Lilienfelder Bevölkerung gestellt, aber sich auch darüber hinaus für seine Heimatgemeinde und Pfarre engagiert, zum Beispiel auch im Pfarrgemeinde- und Kirchenrat. Mit großer Sorgfalt und viel Engagement hat er stets die positive Entwicklung Lilienfelds vor Augen gehabt und mitgestaltet.“

„Fußstapfen von Franz Rametsteiner sind groß“

Zu gegebener Zeit werde man diesen Einsatz auch entsprechend zu würdigen wissen. „Die Fußstapfen von Franz Rametsteiner sind groß, aber wir sind zuversichtlich, im Rahmen eines Objektivierungsverfahrens den geeignetsten Bewerber oder die geeignetste Bewerberin zu finden“, so Labenbacher und Aichberger unisono.