Darlehen sichert Wasserversorgung in Kaumberg. Gemeinderat  Die Aufnahme von 200.000 Euro  ermöglicht die Deckung notwendiger Investitionen.

Von Bernhard Herzberger. Erstellt am 23. Oktober 2020 (03:24)
shutterstock.com/Gyvafoto

Auch wenn es heuer viel geregnet hat: „Im April wurde die Wasserversorgung knapp“, berichtet Bürgermeister Michael Wurmetzberger von der dringenden Notwendigkeit, Abhilfe zu schaffen.

Heuer schon im April  zu wenig Wasser

Der Gemeinderat beschloss deshalb einstimmig, bei der Hypo Niederösterreich als bestbietender Bank ein Darlehen über 200.000 Euro aufzunehmen. Damit soll sichergestellt werden, dass in den kommenden Jahren die Quellen der Gemeinde nicht versiegen. 

Wie Wurmetzberger berichtet, konnten bereits erste Erfolge erzielt werden: „Im Bereich der bestehenden Quellfassungen Brandlwiese wurden neue Stränge gegraben und gefasst. Wir freuen uns sehr, dass sich die Investitionen gelohnt haben.“ Man habe durch die Sanierungsarbeiten signifikante Verbesserungen der Schüttmengen erzielen können. Die Steigerung der Effizienz bestehender Quellen komme natürlich wesentlich kostengünstiger, erläutert Wurmetzberger. Die Suche nach neuen Quellen wäre immer auch mit der Notwendigkeit zur Schaffung zusätzlicher Infrastruktur verbunden. Weitere Quellstränge sollen im Laabachtal gefasst werden. Ermöglicht habe dies die Kooperationsbereitschaft der Grundstückseigentümer, mit denen ein langfristiger Nutzungsvertrag vereinbart werden konnte.