Hoffnung für mit Kabelbinder gequälte Katze. Mit Kabelbinder misshandelte Samtpfote aus dem Bezirk Lilienfeld erholt sich in St. Pölten nach intensiver medizinischer Behandlung.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 26. Juli 2021 (17:02)
Hoffnung für gequälte Katze St. Veit Kleinzell Tierschutzverein St. Pöltem
Im St. Pöltner Tierheim hofft man, dass der verletzte Kater nun über den Berg ist. Foto: Tierschutzverein (TSV) St. Pölten
Tierschutzverein (TSV) St. Pölten

„Wir sind vorsichtig optimistisch“, teilte Thomas Kainz vom St. Pöltner Tierschutzverein am Montag mit. Dem schwer verletzten Kater, der mit einem Kabelbinder gequält und im Bereich der Kalten Kuchl aufgefunden wurde (wir berichteten, siehe unten), geht es nach der intensiven tierärztlichen Behandlung den Umständen entsprechend gut.

Die Samtpfote hat auch schon ein wenig Appetit und wird jetzt im St. Pöltner Tierheim weiter betreut. Der Tierschutzverein hat mittlerweile Anzeige wegen Tierquälerei bei der zuständigen Polizei St. Veit erstattet.