Skitourengeher vermisst. Derzeit läuft eine groß angelegte Suchaktion in Hohenberg. Zwei Skitourengeher, bei einem soll es sich um einen Unternehmer aus dem Bezirk Krems handeln, sind seit gestern Abend abgängig.

Von Gila Wohlmann und APA Red. Erstellt am 06. Januar 2019 (12:13)
privat
Symbolbild

Derzeit sind die Bergrettungsortstellen Hohenberg, St. Aegyd, Freiland, Lilienfeld, Türnitz und Kirchberg/Pielach mit rund 30 Mann sowie die Alpinpolizei im Einsatz. „Wir haben bereits gestern Abend mit der Suche im Bereich des Hohenberger Geschwendts, wo die Männer unterwegs gewesen sein sollen, begonnen. In der Früh haben wir  - mit Eintreffen des Tageslichts  - bei wesentlich verstärkter Mannschaft die Suche sofort fortgesetzt“, berichtet Robert Salzer von der Bergrettung.

Die NÖN wird weiter berichten.

Update 17:02: Die Suche nach zwei vermissten Tourengehern bei Hohenberg im Bezirk Lilienfeld ist am Sonntagabend ohne Ergebnis abgeschlossen worden. Die Rettungsaktion wird am Montag gegen 8.00 Uhr fortgesetzt, teilte Michael Hochgerner von der Alpinpolizei auf Anfrage mit. Bei den Abgängigen handelt es sich um Männer aus dem Bezirk Krems im Alter von 58 und 54 Jahren.

Das Duo ist im Tourengehen erfahren, sagte Hochgerner. "Diese Information haben wir von den Angehörigen bekommen." Die beiden Männer sollen demnach sehr versiert im alpinen Gelände und auch entsprechend ausgerüstet sein. Wie der ORF Niederösterreich berichtete, war das Auto der Vermissten in der Nähe von Hohenberg entdeckt worden. Von dort aus soll das Gespann am Samstag in Richtung Gschwendthütte aufgebrochen sein.

Bei der Suchaktion standen am Sonntag zwei Hubschrauber des Innenministeriums, Hundeführer, die Alpinpolizei sowie rund 40 Helfer der Bergrettung im Einsatz. Weil in den Türnitzer Alpen Lawinengefahr der Stufe 3 ("erheblich") herrschte, wurde die Unternehmung erschwert. "Wir wollen auf keinen Fall die eingesetzten Kräfte in Gefahr bringen", bekräftigte Hochgerner. Im Einsatzgebiet seien einige Schneebretter abgegangen. Man müsse in Betracht ziehen, dass die Abgängigen davon verschüttet wurden, hieß es seitens der Alpinpolizei.

Für Montag um 7.00 Uhr wurde ein Treffen der Einsatzleitung anberaumt, gegen 8.00 Uhr sollen die Suchmannschaften ankommen. "Die werden dann eingeteilt in Suchgebiete und Suchbereiche", erklärte Hochgerner. Zum Einsatz sollen erneut auch zwei Hubschrauber kommen.