Hundekauknochen aus dem Bezirk Lilienfeld boomen. Hirschalm rechnet für heuer mit einer weiteren Verdoppelung des Kau-Stix-Absatzes.

Von Markus Zauner. Erstellt am 22. April 2021 (03:14)
Kau-Stix für Hunde, die auch mit Gravur erhältlich sind, gelten als Renner der Hirschalm GmbH.
Hirschalm, Hirschalm

,,Hirschalm ist sicher ein Krisengewinner, weil sich offensichtlich mehr Menschen Hunde gekauft haben. Abgesehen davon überzeugen aber vor allem unsere Qualität und Liefertreue unsere Kunden – speziell in Deutschland, Frankreich und Italien“, berichtet der Rainfelder Firmenchef Leonhard Merckens. Der Fokus seiner Hirschalm GmbH auf die Ausweitung der Hundekauknochen aus Hirschgeweih hat voll ins Schwarze getroffen. Wurde die Menge der abgesetzten Kau-Stix von 2019 auf 2020 auf 213.000 Stück verdoppelt, zeichne sich für 2021 „mindestens eine weitere Verdopplung ab“, freut sich Merckens. Wobei er zu bedenken gibt: „Alle Produkte sind handgefertigt, eine Automatisierung ist im Großen und Ganzen nicht möglich.“

213.000 Stück Kau-Stix wurden 2020 verkauft, freut sich Leonhard Merckens.
Hirschalm, Hirschalm

Das Schöne an den Kau-Stix sei, dass sie jährlich anfallen, ohne dass ein Hirsch dabei zu Schaden kommt und man sich so Plastikspielzeug aus Asien erspart. „Zusätzlich sind die Produkte auch gesund für die Hunde (Zahnstein, Mineralien). Ein spezielles Service ist die Gravur auf den Kau-Stix: Hier können Namen von Hunden, Städten, Fußballklubs etc. graviert werden und als Geschenkartikel gekauft werden“, weist der Rainfelder auf weitere Vorzüge hin. Im Bereich der Kau-Stix sind die Hauptmärkte der Kleinzeller Hirschalm GmbH Deutschland, Italien und Frankreich. Aber auch England wird zu einem wichtigen Markt.

„Alle Produkte sind handgefertigt, eine Automatisierung ist im Großen und Ganzen nicht möglich.“

Hirschalm kauft weltweit Geweihe von Rot- und Damhirschen ein. Hier wird hauptsächlich nach Taiwan exportiert. In Asien kommen die Abwurfstangen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zum Einsatz.

Stolz verweist Merckens zudem auf ein im Sortiment befindliches innovatives Bioabfallsammelsystem, das seit über 20 Jahren erfolgreich in Skandinavien verwendet wird. „Durch das offene System trocknet der Biomüll in dem Papiersack und reduziert so das Gewicht um bis zu 27 Prozent. Ebenso werden Produkte aus österreichischer Produktion vertrieben, die auf Altpapierbasis hergestellt werden – sinnvolle Lösungen, die unser Leben im Alltag vereinfachen“, verrät der Unternehmer.

Die Hirschalm GmbH beschäftigt aktuell elf Mitarbeiter, davon sechs Männer und fünf Frauen. „Tendenz steigend“, so Merckens.