Traisner Oktoberfest-Bilanz: „Erwartungen wurden erfüllt“

Erstellt am 06. Oktober 2022 | 05:22
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8486907_lil40tr_bauer_c_nitelife_at.jpg
Kevin Bauer, im Bild mit Edith Bauer, Dorina Galatanu und Viktoria Eigelsreiter, plant bereits ab dieser Woche das Oktoberfest für Herbst 2023.
Foto: Nitelife.at
22.000 Gäste aus dem In- und Ausland feierten mit. Planungen für 2023 laufen.

„Ich habe gerade mal vier Stunden geschlafen“, erzählt Oktoberfestmacher Kevin Bauer am Sonntagabend, als die letzten Gäste noch lange nicht heimgehen wollten.

Mit vier Stunden meint er aber nicht die letzte Nacht, sondern die vergangenen Tage, von Donnerstag bis Sonntag, der zweiten Oktoberfest-Runde. Er und sein Vater und Mitorganisator Gerhard Bauer sind nach den zwei Wochen des 16. Original Traisner Oktoberfestes mehr als zufrieden. „Alle unsere Erwartungen wurden erfüllt“, lässt Kevin Bauer wissen.

„Zeitweise mussten wir 200 bis 300 Leute draußen warten lassen.“ kevin bauer Oktoberfest-Organisator

War es in der ersten Woche Marc Pircher, der sicher zu einem der Top-Acts zählte, punkteten in der zweiten Woche vor allem „VoXXclub“ und die „Draufgänger“ bei den Gästen. „Die werden wir im kommenden Jahr auf jeden alle wieder auf die Bühne bitten“, verrät er.

Der zweite Freitag war, stellt der Event-Macher fest, von den Besucherzahlen ein wenig schwächer, aber auch da will er im kommenden Jahr mit einem neuen Top-Star aufwarten, um auch hier die Gästezahlen zu heben. Der letzte Samstag zeigte da ein ganz anderes Bild. „Zeitweise mussten wir 200 bis 300 Leute draußen warten lassen. Aber wir müssen uns eben an die Auflagen halten“, bittet er um Verständnis.

Das Sicherheitskonzept mit dem Securityteam hätte funktioniert. „Natürlich gab es ein paar Rangeleien. Aber unser Sicherheitspersonal ist zeitgerecht eingeschritten, sodass wir keinen Polizeieinsatz brauchten“, berichtet er. Auch dass es durch angetrunkene Gäste außerhalb des Festgeländes zu ein paar Sachbeschädigungen gekommen sei, sei bedauerlich, aber liege nicht in der Verantwortung der Veranstalter.

Anzeigen wegen Lärmerregung seien bei ihm bislang nicht eingelangt. Dass es unterschiedliches Lärmempfinden gibt, ist ihm bewusst. „Es sind uns bis zu 110 Dezibel behördlich gestattet. Die Musik bei uns bewegt sich zwischen 95 und 100 Dezibel.“

Wie erwartet, haben rund 22.000 Gäste das Fest insgesamt an den acht Veranstaltungstagen besucht. „In diesem Rahmen wollen wir bleiben“, sagt Bauer. Sein Team, vom Gastrobereich bis zur Technik, sei „großartig gewesen“. „Wir werden diese Woche aufräumen und dann unseren Mitarbeitern ein paar freie Tage gönnen“, verspricht er. Dabei ist er stolz: „Die Gäste kamen aus ganz Österreich und Deutschland und der Schweiz zu uns, um mit uns zu feiern.“

Bauer betont daher den touristischen Wert durch die Abhaltung dieses Mega-Events. „Nicht nur unsere XL-Lounge, sämtliche Beherbergungsbetriebe im Bezirk und Nachbarbezirk wurden durch unsere Oktoberfest-Gäste belegt.“ Das Fest sei daher ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor für die Region, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

Kaum zu glauben, aber wahr: Schon diese Woche beginnen die Planungen für das Original Traisner Oktoberfest 2023. Nur so viel: „Wir werden wieder mit Top-Stars aufwarten!“, kündigt Bauer an. Wer diese sind, will er aber noch nicht verraten.