Nach Alpinunfall bei Rettern bedankt. Schwer verletzt wurde im Februar eine Skitourengeherin auf dem Hochstaff. Nun gab es ein Wiedersehen mit Kleinzeller Helfern.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. April 2019 (05:03)
privat
Ulrike Schwier mit Michael Hochgerner, Matthias Cernusca und Johann Lehner von der Bergrettung NÖ/Wien (v. l.).

Im Rahmen der Versammlung der Bergrettung Kleinzell unter der Leitung von Bezirkspolizeikommandant Michael Hochgerner bedankte sich Ulrike Schwier bei der Ortsstelle Kleinzell beziehungsweise bei der Alpinpolizei. Durch die perfekte Zusammenarbeit und Ausbildung der Bergrettung sowie der Flugrettung konnte sie vor den verheerenden Folgen einer möglichen Querschnittslähmung bewahrt werden.

Die 24-Jährige aus dem Bezirk Mödling hatte bei einem Alpinunfall Ende Februar am Hochstaff schwere Verletzungen erlitten. Im Zuge des Aufstieges war die Skitourengeherin auf Grund der schwierigen Verhältnisse zu Sturz gekommen und rund 150 Höhenmeter über 40 Grad steiles Gelände in den lichten Wald abgerutscht. Nach der Erstversorgung durch weitere Tourengeher wurde Schwier unter Verwendung eines Bergetaus mittels Vakuummatratze und Bergesack schonend geborgen und vom Notarzthubschraubers „Christophorus 3“ ins Landesklinikum Baden geflogen.