Portion Luft ist schon draußen. Über die Präsentation der neuen Annaberger VP-Spitzenkandidatin.

Von Markus Zauner. Erstellt am 10. Dezember 2019 (03:44)

Die Vorbereitung für die Jänner-Urnengänge nimmt Fahrt auf. Etwa in Annaberg, wo Claudia Kubelka als neues VP-Zugpferd präsentiert wurde.

Die scheidende VP-Bürgermeisterin Petra Zeh hat die Latte hochgelegt. 69,7 Prozent der Stimmen fuhren die Annaberger Türkisen mit Zeh als Frontfrau 2015 ein — ein Top-Wert, der für Kubelka 2020 nur schwer zu erreichen sein wird. Der Bürgermeistersessel ist für die Annaberger VP ob der einzementierten Gemeinderatsmehrheit aber vollkommen ungefährdet — womit nach dem 26. Jänner schon einmal fix eine Ortschefin im Bezirk feststeht.

Mit dem Lüften des Geheimnisses, wer die VP Annaberg anführt, wurde bezirksweit zudem der letzte Spitzenkandidat einer Bürgermeisterpartei preisgegeben. Damit ist schon eine gehörige Portion Luft draußen. Denn wer hinter dem Zugpferd antritt, juckt viele Wähler nur wenig. Daran ändern auch noch so feierliche Kandidatenpräsentationen, die uns jetzt bevorstehen, wenig.