Mariazell

Erstellt am 11. März 2018, 05:32

Bürgeralpe blickt auf gute Saison. Besucherzahlen in Mariazell sind zufrieden stellend. Zusatzangebote stoßen auf Interesse. Bis 18. März täglich geöffnet.

Für Einsteiger, Kinder, aber auch sportlich ambitionierte Skifahrer und Snowboarder bietet die Bürgeralpe mit ihren Pisten ideale Bedingungen.  |  NOEN

Prämiert mit dem „Steirischen Pistengütesiegel“, ist Spaß im Schnee für die ganze Familie das Motto der Bürgeralpe. Mit der Wintersaison ist man in Mariazell zufrieden.

„Es läuft“, sagt Marco Schaffer, Assistenz der Geschäftsführung der Mariazeller Bürgeralpe Seilbahnbetriebs GmbH. Nach den „besten Weihnachten seit zehn Jahren“, so Schaffer, folgte wetterbedingt im Jänner im Vergleich zu 2017 ein Gästerückgang. Erfreulich war aber der Februar mit rund 19.000 Gästen.

Für den aktuellen Zeitraum erwartet Schaffer aufgrund der geeigneten Bedingungen sowie der geplanten Rennbewerbe eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Bis 18. März ist noch täglich geöffnet.

Zufrieden mit Gästezahlen ist Marco Schaffer von der Geschäftsführung.  |  NOEN

Zum Publikum zählen in Mariazell aber nicht nur die Skifahrer und Snowboarder. Abwechslung für Jung und Alt soll auch die neue Rodelbahn bieten. In diesem Zusammenhang wurde ein abendliches Befahren der beleuchteten Strecke bis zur Seilbahntalstation in den niederösterreichischen wie steirischen Semesterferien angeboten, das besonders in der ersten Februarwoche aufgrund der optimalen Schneeverhältnisse auf reges Interesse stieß.

Genauso möglich ist Tourengehen sowie Rodeln.  |  NOEN, privat

In Zukunft von einer Steigerung der bereits jetzt guten Nachfrage geht Schaffer indes bei den Änderungen im Bereich des Tourenskigehens aus. Jeden Freitag werden ausgewählte Pisten nach Betriebsschluss von der Sperre ausgenommen und für Tourenskigeher bis 21 Uhr freigegeben.

 |  NOEN

Nach einer Stärkung am Berg geht es dann für die Wintersportler erlaubterweise wieder nach Mariazell hinunter. „Es ist die erste Saison, in der Tourenskigehen auf diese Art und Weise geregelt wurde“, sieht der Geschäftsführungsvertreter noch weiteres Entwicklungspotenzial.