Lotsen zum Schutz am Schulweg. Freiwilliger Dienst von 12 Personen macht Querung der Hochschwab-Bundesstraße B 24 in Gußwerk im Frühverkehr sicherer.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. März 2019 (03:19)
BVZ, Symbolbild: Bilderbox
Symbolbild

Bei einer Informationsveranstaltung im Volksheim Gußwerk am 20. März 2018 wurde der Bevölkerung seitens der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag die Auflassung von Schutzwegen im gesamten Gemeindegebiet mitgeteilt (die NÖN berichtete).

Darunter befand sich auch jener an der Hochschwab-Bundesstraße B 24 in Gußwerk, welcher vorwiegend von Schülern aus den Siedlungsgebieten benutzt wird, um zur Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu gelangen. Damit die Querung der Kinder in den frühen Morgenstunden an allen Schultagen sicherer ist, nahmen nun nach dem Ende der steirischen Semesterferien in der Vorwoche Gußwerker Bürger nach der Überwindung von bürokratischen Hürden, einer amtsärztlichen Untersuchung und einer polizeilichen Schulung ihren neuen Dienst als freiwillige Schülerlotsen auf. Die Koordination der Ehrenamtlichen hat der Ortsstellenleiter der Bergrettung Mariazeller Land, Franz Tributsch, übernommen. „Mein guter Draht zu den Behörden und zur Bevölkerung hat mit dazu beigetragen“, sagt Tributsch über seine Aufgabe. Personen zu finden, welche für die Allgemeinheit etwas leisten möchten, war für ihn überraschend leicht. „Ohne viel Werbung haben sich in kurzer Zeit insgesamt 12 Personen, nicht nur Eltern von Schülern, zu dieser Tätigkeit bereit erklärt“, schildert er.

Die öfters zu hohe Geschwindigkeit von Fahrzeugen sorgt in dem dortigen Bereich überdies für Gefahrenpotenzial. Deshalb wurde im Sommer des Vorjahres zusätzlich eine Tempo-Anzeigetafel installiert, welche bereits Wirkung zeigt.