Projekt „Bürgeralpe Neu“ in den Startlöchern. Mariazeller Land positioniert sich als ganzjährige familienfreundliche Ferienregion. 18,6 Millionen Euro Investitionen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. März 2019 (17:05)
Mariazeller Bürgeralpe Seilbahnbetriebs GmbH
So soll nach der Modernisierung die neue Talstation in der Wiener Straße ausschauen.

Öffentliche und private Investoren starteten mit einer großen Tourismusoffensive eine Neupositionierung des Mariazeller Landes in den Bereichen Freizeit und Sport. Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer, Bürgeralpe-Schwebebahnen-GmbH-Geschäftsführer Johann Kleinhofer, Bürgermeister Manfred Seebacher und JUFA-Hotel-Vorstandsvorsitzender Gerhard Wendl präsentierten in der Vorwoche die detaillierten Pläne für das Projekt „Bürgeralpe Neu“ sowie die zahlreichen weiteren Ausbauten von Infrastrukturerweiterungen.

2020 ist Eröffnung der Umbauten geplant

In Summe werden in den Neubau der Einseilumlaufbahn, die Freizeitattraktion Bergarena, die Erweiterung der zwei JUFA-Hotels am Erlaufsee und Sigmundsberg sowie die Errichtung von Schlechtwetterangeboten 18,6 Millionen Euro hineingebuttert. Landeshauptmann-Stellvertreter Schickhofer unterstützt die Umsetzung als zuständiger Gemeindereferent finanziell. „Mit dem Projekt setzen wir den ersten großen Schritt für eine Neupositionierung des Mariazeller Landes hin zu einer familienfreundlichen Ferienregion für Jung und Alt. Damit legen wir den Grundstein für eine gute Zukunft auch für die kommenden Generationen“, sagt er.

Das Investitionsvolumen für den „Bürgeralpe Express“ beträgt 7,2 Millionen Euro. Die Einseilumlaufbahn wird mit 21 Achter-Kabinen ausgestattet und befördert bis zu 800 Personen in der Stunde vom Zentrum auf die Bürgeralpe. Zum Vergleich: Die 90 Jahre alte Seilbahn, deren Konzession im Oktober 2018 auslief, hatte eine Kapazität von maximal 150 Personen pro Stunde.

„Mit Fokus auf den Sommerbetrieb geht auch ein Ausbau der 25 Jahre alten Beschneiungsanlage einher"

Bis zur geplanten Eröffnung 2020 gibt es weitere Neu- und Umbauten auf der Bürgeralpe, deren vorgesehene Kosten sich auf rund 3,8 Millionen Euro belaufen. Während das Erdgeschoß des Berggasthofs modernisiert und erweitert wird, werden seine oberen Etagen abgerissen, ebenso die gesamte bisherige Bergstation.

„An deren Stellen werden Attraktionen gebaut, welche die Mariazeller Bürgeralpe zu einem universellen Freizeiterlebnis erweitern, das Besucher aller Alters- und Interessenklassen ganzjährig begeistern wird“, erklärt Johann Kleinhofer, Geschäftsführer der Mariazeller Bürgeralpe Schwebebahnen GmbH. „Mit Fokus auf den Sommerbetrieb geht auch ein Ausbau der 25 Jahre alten Beschneiungsanlage einher. Damit sichern wir den für die Region wichtigen Ganzjahresbetrieb auf der Bürgeralpe ab“, so Kleinhofer.

Der Neubau des Parkplatzes Bürgeralpe – mit direkter Zufahrt von der B 20 zwischen Tennisplatz und Feuerwehr gelegen – schafft Plätze für zirka 120 Pkws in einer Entfernung von 150 Metern zur Talstation und erhöht so auch das Parkplatzangebot an hochfrequentierten Wallfahrts- oder Adventtagen für Besucher des Stadtzentrums.

„Mit dem Ausbau bieten wir unseren Gästen nun rundum schöne Urlaubs- oder Ausflugstage. Damit erhalten wir nicht nur 113 Arbeitsplätze in der Region, sondern werden auch 15 neue schaffen“, freut sich Bürgermeister Manfred Seebacher.