Menü beim Bestatter. Bürgermeister, Unternehmer und Pädagogen speisten und philosophierten im "Haus der Lebenskreisquelle".

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 20. Oktober 2019 (08:32)

Wer einen Bestatter aufsucht, ist meist in tiefer Trauer. Wer das „Haus der LebenskreisQuelle“ des Hainfelder Bestatters Günter Schönbichler betritt, der widmet sich dem Leben und was dessen Wert ausmacht.

Genau das stand im Fokus des Wertschätzungsabends, der am Donnerstag von Günter Schönbichler und Psychologin Astrid Lampl durchgeführt wurde. Menschen verschiedenster Berufsgruppen verbrachten einen Abend unter dem Motto „Dinner for one“. Im Anschluss mussten je zwei Personen, nachdem diese ein Kärtchen mit Begriffen wie Wertschätzung, Achtsamkeit oder Empathie gezogen hatten, sich zusammenschließen, gegenseitig aus einem nachhaltigen Buffet servieren und dann gemeinsam speisen. Dabei sollte über die individuelle Bedeutung des jeweils gezogenen Begriffs philosophiert werden.

Mehr dazu lest Ihr in der kommenden Printausgabe der NÖN Lilienfeld.