Spenden als Traisner Hilfe für Tansania. Daniela Hollaus und ihr Partner Michael sammelten Geld für Soforthilfe.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 22. Mai 2020 (05:34)
Groß war die Freude bei der Übergabe der Spenden, die Redlais Makundi (rechts) verteilte.
privat

Trotz der Corona-Einschränkungen in Österreich lassen sich Daniela Hollaus und ihr Partner Michael nicht abhalten, ihr Hilfsprojekt in Tansania fortzusetzen.

„Eigentlich wollten wir das gesammelte Geld ja für den Bau einer Schule verwenden.“Daniela Hollaus, Traisen

Jetzt ist dort Hilfe mehr gefragt, denn je: Starker Monsunregen wütete im Land. „Eigentlich wollten wir das gesammelte Geld ja für den Bau einer Schule verwenden, doch viele Menschen haben ihre Häuser verloren, einige sogar ihr Leben“, berichtet Daniela Hollaus.

Über die Zustände im Dritte-Welt-Land ist sie immer über ihre Kontaktperson vor Ort, Redlais Makundi, die mit ihnen die „Eastern Star Children“-Organisation leitet, informiert. „Jetzt ist es besonders wichtig, den Menschen Nahrung und medizinische Versorgung zukommen zu lassen“, betont Hollaus.

Covid-19 habe auch vor Tansania nicht Halt gemacht, auch wenn die Pandemie dort „unter den Tisch gekehrt wird“, weiß sie. Hygienemaßnahmen oder Abstände einzuhalten sei für die Menschen, die oft nur noch in Gruppen in den wenigen nicht zerstörten Gebäuden Unterschlupf finden, kaum möglich.

Desinfektion bis hin zum Geschirr übergeben

Hollaus hat neben Nahrung bereits Matratzen, Desinfektions- und Reinigungsmittel sowie Geschirr gekauft — Utensilien, die an Bewohner eines besonders betroffenen Dorfes verteilt wurden.

Auf weitere Spenden hofft Daniela Hollaus — sowohl für die Soforthilfe, als auch, um ihre ursprünglichen Vorhaben des Baus einer Schule und eines Waisenhauses umsetzen zu können.