Marschmusikbewertung zum Jubiläum. Perfekt marschieren war am Pfingstsamstag am Rohrbacher Dorfplatz angesagt, als anlässlich des 40jährigen Bestandes der Jugendblaskapelle und zum 50Jahr-Jubiläum des Heimat- und Trachtenvereines Rohrbach zu einer imposanten Marschmusikbewertung eingeladen wurde.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. Juni 2019 (09:17)

Acht Kapellen nahmen an der Wertung teil, sieben davon zeigten in der höchsten Stufe, der Königsdisziplin E beeindruckende Choreographien, von der Schnecke über das Kleeblatt bis zum Herz. Während die Rohrbacher in ihrer Choreographie gekonnt die Zahl 40 darstellten sangen die Mitglieder des Blasorchesters St. Veit/Gölsen aus tiefster Seele und ebenfalls unter großem Applaus „Cordula Grün“.

Mit flotten Märschen dabei waren auch die Werkskapelle Traisen, der Musikverein Hohenberg, die Musikkapelle Kleinzell, die Jugend- und Trachtenkapelle Kaumberg, die Stadtkapelle Hainfeld und die Musikkapelle St. Aegyd am Neuwalde. Über 1000 Kilometer angereist kam das Blasorchester Bad Holzhausen aus Nordrhein-Westfalen aus dem Kreis Minden-Lübbecke bei Niedersachsen und zeigte sich von dem Gebotenen ebenso beeindruckt wie die zahlreichen Zaungäste.

Bundesrat Bürgermeister Karl Bader dankte den Blasmusikvereinen die „von unschätzbarem Wert für jede Gemeinde sind“. Highlight der beeindruckenden Marschmusikbewertung war der gemeinsame Auftritt aller Blaskapellen am Rohrbacher Hauptplatz. Unter der Leitung der beiden Rohrbacher Kapellmeister Wolfgang Rosenbaum und Sebastian Stritzl sowie Bezirkskapellmeisterin Nicole Klose spielten alle Kapellen zusammen flotte Märsche auf. Ein großartiger Auftritt, der vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde.