Geschwister am Siegespodest. 120 Skikinder machten erste Schwünge, Ortsmeisterschaft ausgetragen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Februar 2019 (04:29)
Walter Halbwax
Markus Singraber und seine Schwester Kathrin siegten in ihren Klassen bei der Kaumberger Meisterschaft.

Eine traumhafte Skiwoche war die Semesterferien-Woche in Kaumberg. Die gesamte Woche fand am Skilift der Union ein Kinderskikurs statt. Am Ende der Woche bildeten der Fackeltorlauf und die Kaumberger Meisterschaften die Höhepunkte. Rund 120 Teilnehmer machten beim Kurs ihre ersten Schwünge auf der Kaumberger Piste. Kaumbergs Ski-Legende Sepp Farcher meinte augenzwinkernd, dass die großen Skigebiete eigentlich die Kaumberger sponsern müssten, da hier die zukünftigen Kunden ausgebildet werden. Der Skilift wird die gesamte Saison über von unbezahlten freiwilligen Helfern betrieben, auch der Skikurs wird so mit Unions-Mitgliedern abgehalten.

NOEN
Super Bedingungen die ganze Woche beim durch Freiwillige betriebenen Lift in Kaumberg. Diese genossen auch die Snowboarder.

Die Kaumberger Meisterschaften wurden ebenfalls am Skihang ausgetragen. Sie mutierten zur Familienangelegenheit: Tagesbestzeit und Kaumberger Meister wurde Markus Singraber, bei den Damen dominierte seine Schwester Kathrin. Knapp 100 Läufer von Kindergarten bis Altersklasse fünf gingen an den Start. Die Familienwertung gewann die Familie Lampel-Lunzer mit Martin Lampel, Felix Lampel und Leopold Lunzer vor Familie Singraber mit Johann, Markus und Kathrin. Dritte wurden „die Schurlis“ mit Günther, Elisabeth, Manuel und Rafael Mohnl.

Die Pistenverhältnisse waren dank dem Einsatz von Spartenleiter Alfred Petzl und Rennleiter Martin Lampel sehr gut. Kommentiert wurde das Rennen von Walter Halbwax, der dieses Mal vom 4-jährigen Jakob Lampel-Knobloch unterstützt wurde.