Die Araburg wird wieder zur Bühne. Lustspiel „Der Meisterboxer“ bringen Kaumberger Burgschauspieler. Neuheit: Alle Aufführungen nur mehr im Juli.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 19. Juni 2019 (03:18)
Kaumberger Burgschauspieler
Nicht mehr lang und es heißt „Ring frei“ auf der Araburg für Obfrau Apollonia Grandl (2. v. l.) und die Mitwirkenden Michael Fürst, Marina Sörös und Roman Lampel (v. l.).

Voll im Laufen sind die Proben bei den Kaumberger Burgschauspielern. Mit dem Stück „Der Meisterboxer“ geht es für die Laientheatergruppe unter Obfrau Apollonia Grandl nach der Pause im Vorjahr heuer in die nächste Runde der Sommerspiele auf der Araburg.

Das Lustspiel in drei Akten von Carl Mathern und Otto Schwartz dreht sich um den Marmeladenfabrikanten Friedrich Breitenbach, der sehr zu seinem Leidwesen von seiner Frau Adelheid mit gesunder und karger Kost „verwöhnt“ wird. Um diesem „Martyrium“ zu entkommen, findet Breitenbach den perfekten Ausweg. Er spielt seiner Frau vor, jetzt ein erfolgreicher Boxer geworden zu sein, um während seiner angeblichen Kämpfe auf „Schweinsbratentour“ zu gehen. Dabei nutzt er die Namensverwandtschaft zum realen Meisterboxer Breitenbach. Durch Zufälle und unerwartete Liebschaften droht der Schwindel aufzufliegen, die Verwirrung ist perfekt.

„Es ist eine witzige und vermeintlich sportliche ,K.O.mödie, die die Besucher umhauen soll“, schmunzelt Apollonia Grandl. „Da es sich bei der Hauptrolle um einen Marmeladenfabrikaten handelt, gibt’s passend dazu köstliche Marillenmarmelade der Familie Aufreiter aus der Wachau“, ergänzt die Vereinsobfrau.

„Es ist eine witzige und vermeintlich sportliche ,K.O.mödie, die die Besucher umhauen soll“

Regie führt zum dritten Mal Uschi Nocchieri, Schauspielerin und Intendantin des Lenautheaters Stockerau. Eine Änderung gibt es indes bei den Aufführungsterminen. Diese finden nicht wie gewohnt im Juli und August statt, sondern nur mehr im Juli. Die Premiere ist am Freitag, 12. Juli, um 20 Uhr.

Gleich geblieben ist hingegen, dass auch diesmal der Reinerlös zur Gänze für die Restaurierung der Araburg verwendet wird. Seit der Gründung der Kaumberger Burgschauspieler vor mehr als zwanzig Jahren kommt das durch die Produktionen erwirtschaftete Geld der Erhaltung der Ruine zugute. Deren ehemaliger Pferdestall wird derzeit im Zuge eines LEADER-geförderten Großprojektes zum Veranstaltungssaal umgebaut.