Landestreffen der FF-Jugend: „War ein cooles Lager“. Bezirk war erstmals Schauplatz des größten Zeltlagers. Die Bilanz fällt positiv aus.

Von Markus Zauner. Erstellt am 10. Juli 2018 (05:01)
NOEN, Ihr Können stellten auch die Jungflorianis Selina Warta, Samuel Rössler, Florian Mitterböck, Lisa Marie Gruber und Lena Wagner (v. l.) beim großen Landestreffen der FF-Jugend unter Beweis.
Ihr Können stellten auch die Jungflorianis Selina Warta, Samuel Rössler, Florian Mitterböck, Lisa Marie Gruber und Lena Wagner (v. l.) beim großen Landestreffen der FF-Jugend unter Beweis. Gabi Zeller

5.529 Teilnehmer — von Niederösterreich über Deutschland bis hin nach Polen — und allein am Besuchertag über 3.000 Gäste: Das sind die imposantesten Zahlen des 46. Landestreffens der NÖ Feuerwehrjugend in St. Aegyd.

Richard Fuchs, der Kommandant der veranstaltenden FF St. Aegyd-Markt, zeigt sich mit dem Verlauf des Großevents am Wochenende rundum zufrieden: „Hut ab vor meiner Mannschaft und allen Freiwilligen. Sie haben Unglaubliches geleistet.“ Insgesamt standen 370 freiwillige Helfer im Dauereinsatz, um die Großveranstaltung am Grillenbühel, wo auf fünfzehn Hektar Bewerbsplätze, Zeltlager, Sport- und Spielflächen, Wege, Versorgungszelte und Parkplatz aufgebaut worden waren, zu stemmen.

„Es wurde hier etwas Gewaltiges geleistet und auf die Füße gestellt.“ Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner

Größte Herausforderung waren die Regenperioden. Die FF St. Aegyd leistete aber ganze Arbeit, um das Lagergelände nicht im Matsch versinken zu lassen. „Wir haben rund 800 Kubikmeter Hackschnitzel aufgebracht, das meiste davon am Freitag und Samstag in der Früh“, berichtet FF-Chef Richard Fuchs.

Alle Bewerbe konnten letztlich durchgeführt werden. Einen der Höhepunkte, den Junior-Firecup am Samstagabend, entschied die Jugendgruppe Zöbern-Königsberg-Schlag für sich .

Lager mit wunderschönem Panorama

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, der das größte Zeltlager Niederösterreichs am Donnerstagabend offiziell eröffnete, lobte nicht nur die veranstaltende FF St. Aegyd um Kommandant Richard Fuchs und alle freiwilligen Helfer, sondern auch das „wunderschöne Panorama“ in St. Aegyd. Blumen streute Fahrafellner auch beim Bürgermeisterempfang im Rahmen des Landestreffens: „Es wurde hier etwas Gewaltiges geleistet und auf die Füße gestellt, welches für die Erwachsenenbildung und die Formung unserer Jugend wichtig ist. Hier hat eine ganze Region zusammengehalten. Man sieht die Kraft, welche die Feuerwehr Niederösterreich hat. Darauf können wir sehr stolz sein.“

„Die Jugendfeuerwehren sind das beste Beispiel für gelungenes und engagiertes Ehrenamt in Niederösterreich."

Vielsagend auch Fahrafellners Fazit bei der Siegerverkündung am Sonntag: „Es war ein cooles Lager.“ Lob kam bei der Siegerverkündung zudem von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Die Jugendfeuerwehren sind das beste Beispiel für gelungenes und engagiertes Ehrenamt in Niederösterreich.“ Und: „Als ich bei Hochwasser in Niederösterreich noch als ORF-Redakteurin beruflich tagelang vor Ort war, habe ich gesehen, was unsere Feuerwehren imstande sind, zu leisten.“

Bundesrat Karl Bader zeigte sich in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ebenfalls beeindruckt: „Gewaltig, was ich hier miterleben darf.“ Das Landeslager demonstriere die „Stärke des Feuerwehrwesens in Niederösterreich.“

Hier geht's zum FF-Jugend-Sonderressort!