Kleinzell erhält neue Straßennamen. Die Umstellung der Adressen in Kleinzell soll das Auffinden der Liegenschaften und auch die Zustellungen erleichtern.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2019 (03:55)
privat
Bürgermeister Reinhard Hagen, Georg Pundy und Markus Riener (v. l.) bei der Auswahl der geeigneten Standorte für das Anbringen der Hinweisschilder beziehungsweise Straßennamentafeln.

Bis jetzt ist das Gemeindeamt noch in „Kleinzell 26“ situiert, mit Stichtag 1. März 2019 heißt die neue Adresse „Hauptstraße 33“. Nachdem von Rettungs- und Einsatzorganisationen seit Jahren die im Gemeindegebiet problematische Adresssuche beklagt wurde, aber auch von Zustelldiensten und vielen Privatpersonen die Änderungen der bestehenden Hausnummerierung angeregt wurde, hat der Gemeinderat beschlossen, eine amtliche Änderung der Adressen im Gemeindegebiet von Kleinzell durchzuführen. Fixiert wurde die Umstellung in der Sitzung im Dezember 2018.

„Die Änderung der Adressen erfolgt zum Wohle der Bevölkerung, denn durch die fortlaufende Hausnummerierung innerhalb des Straßenzuges wird das Auffinden der Liegenschaften wesentlich vereinfacht“, sagt Bürgermeister Reinhard Hagen zum lange schon geplanten Vorhaben, „dadurch können nicht nur in Notfällen wertvolle Minuten gewonnen werden, sondern auch die Zustellung durch Post oder Paketdienste wird einfacher.“

Gemeindearbeiter schon beim Schildermontieren

Inzwischen sind bereits alle angefertigten Schilder für Straßennamen und Hausnummern sowie die erforderlichen Hinweisschilder für von der Straße abgelegene Gebäude oder Siedlungsbereiche bei der Gemeinde eingetroffen und gelagert. Von den Gemeindearbeitern werden die Straßen- sowie Hinweisschilder bereits vor Ort angebracht.

Anfang Februar wurden auch von der Gemeinde detaillierte Informationsschreiben an alle gemeldeten Bürger ab 18 Jahren ausgesendet. „Von der Gemeinde wurden bereits viele Institutionen und Behörden über die Adressänderung informiert und es konnte in weiten Teilen eine automatische Änderung erreicht und veranlasst werden“, berichtet der Bürgermeister. Auf Änderungen, die von den Bürgern selbst veranlasst werden müssen, wurde ebenfalls hingewiesen.

NOEN
Andrea Gassner und Irene Liebhaber (v. l.) mit einem Bruchteil der riesigen erarbeiteten Datenmengen im Zuge der Neuorganisation.

Dazu zählen beispielsweise die Bekanntgabe der neuen Adresse an den Arbeitgeber, die Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld bei Waffenbesitz, Fördermittel auszahlende Stellen, Interessenvertretungen oder Vereine sowie Firmenbuch, Gewerbebehörde, Sozialversicherung und Kunden- beziehungsweise Lieferantenkontakte für selbstständige Unternehmer. „Für alle notwendigen Mühen und Belastungen ersuche ich die Bürger um Verständnis. Anfragen, Beschwerden oder Probleme werden wir umgehend überprüfen und wenn machbar beheben“, betont Reinhard Hagen. Und der Bürgermeister weiter: „Ich möchte mich jetzt schon bei der Kleinzeller Bevölkerung bedanken, dass sie mit uns gemeinsam die dringend notwendige Änderung der Adressen umsetzt. Nach einer ersten Gewöhnungsphase wird es mit Sicherheit zu einer besseren Orientierung für alle Beteiligten kommen.“

Die erforderliche Maßnahme trage auch zur örtlichen Strukturverbesserung bei, ist Hagen überzeugt.