Neuer Nächtigungsrekord im Mostviertel. 300 Gäste feierten mit: Mit 875.000 Nächtigungen von Jänner bis August steuert das Mostviertel im heurigen Jahr auf einen neuen Nächtigungsrekord zu.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. November 2019 (07:23)

Das Stift Lilienfeld war am Donnerstagabend Schauplatz des Mostviertel-Tourismus-Festes. Dabei wurde einerseits zufrieden Bilanz gezogen, andererseits der Fokus bereits auf die kommenden Aufgaben gelegt.

Die offizielle Begrüßung der rund 300 geladenen Gäste aus der niederösterreichischen Tourismusbranche nahm Michaela Hinterholzer, Vorsitzende der Generalversammlung von Mostviertel Tourismus, vor. Sie betonte: „Ein Überblick über die durchgeführten Projekte gibt zu erkennen, dass die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre Früchte trägt und wir auch künftig in bewährter Form weiterarbeiten werden“.

"Diese Herausforderung wurde hervorragend bewältigt"

Christoph Madl, der scheidende Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung, strich im Rückblick die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten während der schneereichen Wochen im Jänner hervor. „Diese Herausforderung wurde aufgrund des unermüdlichen Einsatzes von Hilfskräften, Gastgebern und Bergbahnen sowie der schnellen und unkomplizierten Zusammenarbeit auf Landes- und Destinationsebene hervorragend bewältigt“, sprach Madl allen Beteiligten seinen Dank aus.

Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav präsentierte die erfreulichen Nächtigungszahlen zum Tourismusjahr 2019: „Nach dem Rekordjahr 2018, in dem wir in Niederösterreich mit 7,42 Millionen unser Ziel für 2020 (Anmerkung 7,2 Millionen Nächtigungen) bereits deutlich übertroffen haben, konnten wir heuer noch einmal nachlegen. Über 5,27 Millionen Nächtigungen von Jänner bis August bedeuten eine Steigerung von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und bestätigen den eingeschlagenen Weg.“

Im Mostviertel wurden von Jänner bis August 2019 übrigens mehr als 875.000 Nächtigungen erzielt – ein Plus von 6,2 Prozent (51.030 Nächtigungen) im Vergleich zu 2018. Vor allem im Februar (+8,8 Prozent ) und im Juli (+9,1 Prozent) konnten besonders viele zusätzliche Gäste begrüßt werden.

Mobilität, Digitalisierung als Zukunftsthemen

„Da die öffentliche Anreise in Zukunft immer wichtiger wird, ist es wichtig, dass wir auch im Tourismus den Fokus auf den Ausbau dementsprechender Angebote legen“, blickte Bohuslav, die in diesem Zusammenhang die Mariazellerbahn lobend erwähnte, nach vorne.

Der Grazer Soziologe und Social-Media-Experte Wolfgang Kühnelt thematisierte in seiner Keynote „Das Mostviertel digital und im richtigen Leben“ auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Dabei zeigte er das Potenzial der Region und die Geschichten, die sie zu erzählen hat. Darüber hinaus lieferte er wertvolle Tipps zur digitalen Weiterentwicklung im Bezug auf die wichtigsten Kommunikationskanäle.

Andreas Purt, Geschäftsführer von Mostviertel Tourismus, nutzte den feierlichen Anlass, um den Gästen einen Einblick in die Zusammenarbeit mit der Niederösterreich-Werbung im Rahmen des „Content Media House“ zu liefern. Außerdem gab er einen Ausblick auf die Schwerpunktthemen für 2020. „Wir wollen vor allem die Betriebsbetreuung unter Einbeziehung der Buchungsplattform OBS weiter forcieren sowie die Produktentwicklung rund um ‚Gipfelklaenge‘ und ‚Mostviertler Feldversuche‘ vorantreiben. Außerdem steht das 20-jährige Jubiläum von Mostviertel Tourismus an, das wir gebührend feiern werden“, versprach Purt, der sich abschließend bei Christoph Madl für die jahrelange, gute Zusammenarbeit bedankte.

Mostbratl zum Ausklang

Durch das Programm führte Moderatorin Margit Laufer (ORF). Im Anschluss lud Mostviertel Tourismus zu regionalen Spezialitäten vom Buffet, kredenzt von Alexandra Fahrngruber (Lilienfelder Stüberl) und Familie Weiß (Steinschalerhof).

Natürlich durfte dabei auch das originale Mostviertler Mostbratl von Lydia Maderthaner nicht fehlen. Die Wirtin vom Gasthaus Maderthaner-Schafelner holte damit in der ORF Show „9 Plätze, 9 Schätze - so gut isst Österreich“ im Frühjahr den ersten Platz.

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten „Die Gravögl“ und das Bläserensemble der Stadtkapelle Lilienfeld.