Gehirnblutungen: Spenderherz für Karin war groß. 14.000 Euro sind dank der Initiative von Priska Kunz für die halbseitig gelähmte Karin Bertl zusammengekommen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 09. September 2021 (05:05)
440_0008_8169605_lil36_spende_karin.jpg
Priska Kunz, Helga Schluder und Sonja Wieser (v. l.) übergaben Karin Bertl (vorne) und ihrer Mutter Heidi (nicht im Bild) das Geld aus den aufgestellten Spendenboxen. Foto: Kunz
NOEN

Sie sitzt nach schweren Gehirnblutungen samt folgendem Schlaganfall und Stimmverlust halbseitig gelähmt im Rollstuhl: Groß ist das Leid der Traisnerin Karin Bertl, groß aber auch die Hilfsbereitschaft der mitfühlenden NÖN-Leserfamilie.

Rund 14.000 Euro sind nach den NÖN-Berichten über den schweren Schicksalsschlag (siehe hier) zusammengekommen. Das bestätigt die Hainfelder Unternehmerin Priska Kunz, die (wie berichtet) die Spendenaktion für die 34-jährige Karin Bertl initiiert hat.

Das Geld fließt großteils in den Ankauf eines speziellen Aufrichte-Rollstuhls, den Karin benötigt, um die motorischen Fähigkeiten wiederzuerlangen. Das Ganze, nachdem keine Einigung mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zur Übernahme der Anschaffungskosten über 13.000 Euro zustande gekommen ist.

„Karin kann mit der linken Hand das Modul bedienen und sich so in der Wohnung bewegen, wie sie will.“ Priska Kunz, Hainfeld

Die NÖN-Artikel über das schwere Los für die Traisnerin hätten „hohe Wellen geschlagen“, freut sich Priska Kunz über die Spendenbereitschaft von Privatpersonen und Firmen.

Wie wichtig der mit viel Technik gespickte und nun finanziell gesicherte Spezial-Rollstuhl für Karin ist, habe bereits ein Probebetrieb gezeigt, verdeutlicht Priska Kunz: „Karin kann mit der linken Hand das Modul bedienen und sich so in der Wohnung bewegen, wie sie will.“ Währenddessen steht die 34-Jährige vor ihrer nächsten großen Operation. Sobald ihre Wunde am Kopf endgültig verheilt ist, soll ihr eine spezielle Schädelplatte eingesetzt werden.

Karin Bertl wohnt mit der 13-jährigen Tochter Leonie in Traisen bei ihrer Mutter Heidi, die die Pflege hingebungsvoll bewerkstelligt.