Traisen

Erstellt am 12. Juli 2018, 05:06

von Gila Wohlmann

Straße für den Dichter. Dem bekanntesten Traisner Literaten, Walter Sachs, wird auf der Straße, die zur neuen Wohnhausalage führt, gedacht.

Walter Sachs (kleines Bild) hat Traisens Geschichte, Österreichs Literatur und viele Schüler durch seinen Unterricht und seine Erziehung maßgeblich geprägt. Jetzt wird die Straße zur neuen Wohnhausanlage beim Hofer-Markt nach ihm benannt.  |  NOEN, Küffer& Wohlmann

Er gilt als bekanntester Heimatdicher Traisens, die ältere Generation hatte ihn noch als Lehrer: Walter Sachs. Nach ihm, einem der besten zeitgenössischen Vertreter der österreichischen Gesellschafts- und Naturpoesie, wird nun jene neue Straße benannt, die zur derzeit entstehenden Wohnhausanlage nahe des Hofer-Marktes entsteht.

 |  NOEN

„Sachs‘ Werke sind nicht nur für die Traisner prägend, sondern wichtig für Österreichs Heimat- und Literaturgeschichte“, begrüßt Vizebürgermeister Karl Slama die Straßenbenennung. Das für die Traisner wohl bekannteste Werk ist die „Heimatkunde“ von Traisen, die er nach dem Zweiten Weltkrieg verfasste. Die bekanntesten Gedichte aus den vergriffenen Bänden „Zwischen Wäldern und Schloten“ und „Unter den schweigenden Sternen“ finden sich im Sammelband „Der Wintergast“ (1956). 1960 folgten Gedichte in „Der Karneol“. Für sein Wirken als Lehrer und Erzieher wurde er wiederholt ausgezeichnet.

1963 erhielt Walter Sachs den Würdigungspreis des Landes NÖ. 1964 erschien mit „Schlehdorn“ eine Lyriksammlung. Die Werke „Bewahrte Landschaft“ (1957) und „Erdrauch“ (1962) geben Bilder aus der Natur, in denen es um das Dasein des Menschen geht. Zahlreiche weitere Werke folgten. 1973 wurde Walter Sachs mit dem Titel Professor ausgezeichnet. 1985 verstarb er an den Folgen eines Schlaganfalls. Er arbeitete gerade an seinem nächsten Gedichtband, der 1986 unter dem Titel „Bild und Inbild“ erschien. „Ein großer Verlust für unsere Gemeinde“, sagt Slama.