Wirt erhielt Drohbrief per Post. Unbekannter unterstellt Wirt Corona-Verstöße. Dieser dementiert.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 07. April 2021 (04:35)
„Nicht feig schreiben, sondern mit mir direkt sprechen, wenn etwas nicht passt!“ So lautet die Botschaft von Adam Yusef Adam, Chef der Pizzeria „Bella Italia“ in der Ebnerstraße, an den Verfasser dieses Briefs.
NOEN, Wohlmann

„Bella-Italia“-Chef Adam Yusef Adam wollte seinen Augen kaum trauen, als er letzte Woche die Post öffnete. Ein anonymer Brief flatterte ihm ins Haus. Der Schreiberling unterstellt ihm diverse Corona-Verstöße. „Ich kann von oben oft beobachten, dass viele Bekannte bei ihnen hinten reingehen. Sie schenken sicher privat Getränke aus!“ ist darin zu lesen. Der Verfasser kündigt sogar an, dem beliebten Traisner Gastronomen die Polizei, das Finanzamt oder die Wirtschaftskammer ins Haus zu schicken. Mit der bedrohlich klingenden Warnung „Aufpassen!!!!“ endet der Brief.

„Ich bin jetzt seit sieben Jahren in Traisen, seit vier Jahren am Standort in der Ebnerstraße, aber so etwas ist mir noch nie passiert“, ist er fassungslos. Er machte aber aus dem Schreiben keinen Hehl und stellte dieses öffentlich auf Facebook. „Ich habe einen guten Ruf und helfe jedem Menschen gerne“, betont der gebürtige Syrer. In den Facebook-Kommentaren erhält er großen Zuspruch. Seine FB-Freunde bezeichnen diese Vorgangsweise als Denunziantentum und grollen über diese feige Aktion.

„Es gibt ja im Haus noch Wohnungen. Die Mieter müssen nun mal Ein und Aus.“ Adam Yusuf Adam, Gastronom

Wie viele andere Gastronomen bietet Adam aufgrund der Corona-Auflagen derzeit nur einen Abhol- und Lieferdienst an. Dass Kunden zu den Öffnungszeiten das Lokal zur Speisenübernahme aufsuchen, sei klar. „Diese kommen aber durch den Haupteingang“, betont er. Dass immer wieder Menschen durch die Hintertüre des Gebäudes in der Ebnerstraße gehen, sei auch kein Geheimnis, denn: „Es gibt ja im Haus noch Wohnungen. Die Mieter müssen nun mal ein und aus“, sagt er. Es sei aber nicht seine Aufgabe, zu überprüfen, wer da kommt. Er sei Gastronom aus Leidenschaft, seine treuen Stammgäste möchte er weiter mit seinen italienischen und griechischen Spezialitäten verwöhnen. Adam hatte auch schon eine Corona-Kontrolle durch die Polizei. „Damit habe ich kein Problem“, betont er.

Dieses anonyme Schreiben bekam der Traisner „Bella-Italia“-Chef letzte Woche per Post zugestellt.
Wohlmann, Wohlmann

Vor dem anonymen Schreiberling hat er keine Angst und meint: „Wenn ihm etwas nicht passt, soll er es mit mir direkt besprechen.“ Gastronomen hätten es wegen der Pandemie sowieso schon schwer, solche Aktionen seien einfach nur entbehrlich, ebenso das Verbreiten von Gerüchten. „Immer wieder wird erzählt, dass ich zusperre. Das stimmt aber nicht!“, richtet er noch allen Vernaderern aus.