Kreuzung in Scheibmühl wird entschärft. Abfahrt zur Rupert-Hollaus-Siedlung wird komplett neu saniert. Rund 300.000 Euro sind dafür veranschlagt. Hütte, die zuletzt als Lagerraum diente, wird dafür abgerissen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 12. Dezember 2019 (17:53)
Dieser Kreuzungsbereich beim Bahnhof Traisen soll durch eine Verbreiterung der Abfahrt sicherer werden soll.
Wohlmann

Die Kreuzung in Scheibmühl bei der Abfahrt zur Rupert-Hollaus-Siedlung ist schlecht einsehbar. „Es ist zwar bis jetzt zum Glück noch nichts passiert, weil die Anrainer gut aufpassen, aber es ist ein Gefahrenpotenzial gegeben, auch aufgrund des Radweges, der hier einmündet“, sagt Bürgermeister Herbert Thumpser.

Aus diesem Grund soll im kommenden Jahr dieser Bereich durch eine Neugestaltung der Abfahrt entschärft werden. Dafür wird die dortige kleine Hütte abgerissen. „Diese diente Gastronom Ernst Weislein zuletzt als Lagerraum. Wir haben sie ihm abgekauft“, führt Thumpser aus. Wie genau die Neugestaltung aussehen wird, steht noch nicht fest. Breiter soll die Abfahrt auf jeden Fall werden und eben besser einsehbar. „Es kann ein, dass eine Stützmauer errichtet werden muss“, sagt der Ortschef.

Das Geld dafür wird aus dem Budgettopf, dessen Voranschlag am Dienstag bei der Gemeinderatssitzung beschlossen wurde, entnommen. Die Kosten für die Komplettsanierung, darunter fallen auch die Verlegung von Kanal- und Wasserleitungen und die Neugestaltung von Hausanschlüssen, auf rund 300.000 Euro belaufen. Der Baubeginn ist abhängig von der Witterung im Frühjahr.