Feldbahnmuseum Freiland: Raritäten auf großer Fahrt. 230 Fahrzeuge sind zu sehen, Star ist 123 Jahre alte Dampflok.

Von Markus Zauner. Erstellt am 30. Juli 2021 (04:22)
440_0008_8134608_lil30tuzug.jpg
Ewald Gamsjäger, Reinhard Ordnung, Gottfried Strahlhofer, Wolfgang Weishar, Vizebürgermeister Robert Nagl, Helga und Willi Kurdiovsky sowie dahinter Manfred Böckl vor der Dampflokomotive O&K 366.
privat, privat

Dem Erhalt und der Weitergabe des Wissens um Konstruktion und Einsatz der oft hinter Fabrikmauern verborgenen Förderanlagen hat sich das seit 1965 bestehende Feld- und Industriebahnmuseum Freiland verschrieben. 50 historisch wertvolle Lokomotiven und 180 verschiedene Feldbahnwagen sind im Museumsgelände aufgestellt.

Um die Ausstellungsstücke zu erhalten und zu restaurieren, investieren die engagierten Mitglieder in ihrer Freizeit sehr viel Herzblut. „So wurde voriges Jahr die 123 Jahre alte Dampflokomotive O&K 366 wieder in Betrieb genommen. Viele Arbeitsstunden waren notwendig – auch, weil es de facto keine Ersatzteile für diese historischen Fahrzeuge gibt. Hier waren unsere in vielen Bereichen spezialisierten dreizehn Mitarbeiter sehr gefordert“, erzählt Obmann Wolfgang Weishar.

440_0008_8133887_lil30zuzigtypischer_feldbahnzug.jpg
Typische Feldbahnzüge wie diese sind in Freiland zu bestaunen.
Privat

Zuletzt haben die Mitglieder weitere interessante Projekte umgesetzt. „Eine Verbrennungsmotorlokomotive, System GEBUS, Baujahr 1929, wurde bereits wieder in Betrieb genommen. Es ist immer faszinierend, wenn diese Lokomotive händisch gestartet wird“, beschreibt der Obmann. Und: Eine kleine Arbeitslokomotive, Type „Schienenkuli“ mit sechs PS, Baujahr 1941, findet sich ebenfalls unter den restaurierten Schmuckstücken, die in den historischen Auslieferungszustand zurückversetzt wurden. Wobei Weishar betont, dass die Instandsetzungsarbeiten ohne die finanzielle Unterstützung der Freunde des Feld- und Industriebahnmuseums nicht möglich wären.

Die nächsten Besuchstage mit Vorführbetrieb im Museum in Freiland stehen am Samstag, 28. August, 13 bis 22 Uhr, und Sonntag, 29. August, 10 bis 16 Uhr, am Programm.