"Viele reden nur, wir handeln auch". Projekt Almpflege / Der Verein „Hilfe für Mensch und Natur in Österreich“ war am Eibl im Kampf gegen die Disteln unterwegs.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 16. Juli 2014 (00:01)
NOEN, privat
Mutter Brunni Forstner war mit ihren Kindern Angelika, Stefan und Andreas mit Feuereifer dabei.

TÜRNITZ, KREMS /  Die Natur ist ihnen ein Anliegen, den „guten Geistern“ – wie sie sich selbst nennen – vom Verein „Hilfe für Mensch und Natur in Österreich“. Vom Stammsitz in Krems schwärmen sie aus, um dort anzupacken, wo es notwendig ist.

Obmann Edi Diwisch hat vor fünf Jahren im Urlaub einen Traisener kennengelernt, der ihm vom Eibl in Türnitz und den Almen erzählt hat. „Am Eibl wachsen sehr viele Disteln. Das führt dazu, dass es weniger Weidegras gibt. In weiterer Folge kann es dadurch zu Verkarstungen, dann zu Vermurungen kommen“, ist Diwisch überzeugt. Sein Team besteht aus etwa 40 aktiven Helfern. Ihre Motivation: „Wir machen gerne etwas mit Leuten in der Natur.“

Am vergangenen Wochenende war das Team um Diwisch wieder in Türnitz unterwegs und ließ sich nicht vom Schlechtwetter aufhalten. „Viele reden nur, wir handeln auch“, ist der Obmann stolz auf das freiwillige Engagement seiner Mitstreiter.

Der Verein freut sich immer über neue Helfer, die beim Mähen von Almen und Trockenrasen oder eben beim Distelstechen mithelfen, um die „Natur zu erhalten“.