„Urgestein“ Sylvia Birkner-Severus wurde verabschiedet. Kleinzeller Volksschullehrerin Sylvia Birkner-Severus wurde von Kindern, Kollegen, Eltern und Gemeinde verabschiedet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. Juni 2019 (03:00)
Gemeinde Kleinzell
Bei einer Abschiedsfeier mit Volksschülern und Elternvertretung wurde der hoch geschätzten „Lehrerin vom alten Schlag“, Sylvia Birkner-Severus (4. v. l.), für ihre verdienstvolle Tätigkeit in Kleinzell gedankt. Mit dabei waren Andrea Pandalitschka, Barbara Kerschner, Direktorin Eveline Eckstein, Gatte Leopold Birkner, Martina Freudenthaler, Manuela Leitner, Verena Reischer und Bürgermeister Reinhard Hagen (v. l.).

Im Laufe ihrer langen Laufbahn begleitete Sylvia Birkner-Severus als „Lehrerin des alten Schlages“ viele hunderte Kinder in Kleinzell auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. „Mit Fachwissen, pädagogischem Geschick, der notwendigen Strenge, aber auch mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen“, streut Bürgermeister Reinhard Hagen Rosen.

Der „große Respekt“ und die „starken Sympathien“, so Hagen, die der verdienten Volksschullehrerin gezollt werden, waren bei einer humorvoll gestalteten Feier zu ihrer Verabschiedung in den wohlverdienten Ruhestand spürbar. Unter Leitung der Lehrerinnen Barbara Kerschner, Martina Freudenthaler und Andrea Pandalitschka wurden von den Kindern musikalische Vorführungen, launige Gedichte und Geschichten vorgetragen und Geschenke übergeben.

„Mit Fachwissen, pädagogischem Geschick, der notwendigen Strenge, aber auch mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen

Zahlreiche Mütter und Mitglieder der Elternvertretung mit Obfrau Manuela Leitner und deren Stellvertreterin Verena Reischer bedankten sich ebenso wie Direktorin Eveline Eckstein für die vielen Jahrzehnte gemeinsamen und freundschaftlichen miteinander Arbeitens.

Bürgermeister Reinhard Hagen überbrachte für die Gemeinde Kleinzell als verantwortlicher Schulerhalter ebenfalls kleine Präsente als Zeichen des Dankes und der großen Anerkennung von Seiten der Bevölkerung. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge bedankte sich die zwar gut gelaunte, aber doch sichtlich gerührte Sylvia Birkner-Severus für diese beeindruckende Feier und alle Geschenke.