Angebot für Ferien im Bezirk Lilienfeld fixiert. Lilienfeld und St. Veit bieten erstmals eine Sommerbetreuung an.

Von Nadja Straubinger, Gila Wohlmann und Astrid Krizanic-Fallmann. Erstellt am 12. Juni 2019 (03:53)
Shutterstock.com/ Sergey Novikov
Endlich Ferien! Für die Eltern sind Ferien nur entspannend, wenn dieBetreuung der Kinder gesichert ist.

Die Ferienzeit steht kurz bevor. Und wieder stehen viele berufstätige Eltern wie jeden Sommer vor dem selben Dilemma: Was tun mit den Kindern in neun Wochen Ferien? Im Bezirk Lilienfeld bieten die Volksschulen zum Teil Ferienbetreuung an, in manchen Gemeinden gibt es so wenig Bedarf, dass Kindergartenkinder und Volksschüler gemeinsam betreut werden. Auch ein buntes Ferienspielprogramm wird in vielen Gemeinden angeboten.

Erstmals Ferienbetreuung in Lilienfeld

In der Bezirkshauptstadt gibt es heuer erstmals eine Ferienbetreuung für Kinder in der Volksschule, jeweils Montag bis Freitag von 7 bis 13.30 Uhr. Angemeldet sind laut Bürgermeister Wolfgang Labenbacher, von Tag zu Tag variierend, zwischen vier und zwanzig Kinder. „Am Programm stehen Bewegung, aber auch Spiele“, verrät der Ortschef.

Auch in St. Veit gibt es heuer erstmals die Ferienbetreuung für Volksschulkinder. Die Betreuung wird in Kooperation mit den Kinderfreunden durchgeführt. „Betreut werden die Kinder von einer ortsansässigen Pädagogin, die erst die BAfEP abgeschlossen hat. Es bleibt also alles in St. Veiter Hand“, schmunzelt der Initiator der neuen Ferienbetreuung, Vizebürgermeister Christian Fischer.

Betreuung gibt es den ganzen Juli hindurch unter der Woche täglich von 7 bis 17 Uhr. Zehn Kinder sind bereits angemeldet. Trotz der langen Öffnungszeiten will die Gemeinde die Kosten für Eltern, die die Betreuung in Anspruch nehmen, so gering wie möglich halten.

„Seit acht Jahren veranstalten wir ein Babyschwimmen. Gemeindefremde Personen zahlen dafür eine Gebühr. Dieses Geld wird nun zur Unterstützung für die Ferienbetreuung verwendet“, informiert Fischer. Auch die Ferienspiele der Gemeinde werden in die Betreuung miteinfließen, und natürlich dürfen bei Sommerwetter Besuche in Freibädern und auf Spielplätzen nicht fehlen.

Sechs Wochen lang gibt es im Kindergarten in Kaumberg eine Ferienbetreuung für Kindergartenkinder und Volksschüler. „Die wird aber nur von wenigen in Anspruch genommen“, betont Bürgermeister Michael Wurmetzberger. Drei Wochen ist wegen der Generalreinigung geschlossen.

„Der Kindergarten Rotheau hat drei Wochen länger geöffnet, der Kinderarten Eschenau sperrt drei Wochen früher auf“

Ferienbetreuung für Schulkinder gibt es auch in Hainfeld, Eschenau und Hohenberg. So hat das Montessori-Kinderhaus Hainfeld montags bis donnerstags zwischen 7 und 16.30 Uhr und am Freitag von 7 bis 14.30 Uhr offen. Ende Juli ist für ein paar Tage geschlossen. „Der Kindergarten Rotheau hat drei Wochen länger geöffnet, der Kinderarten Eschenau sperrt drei Wochen früher auf“, informiert Bürgermeister Alois Kaiser. Es ist dann von 7 Uhr bis am frühen Nachmittag geöffnet. Im ganzen Juli von Montag bis Freitag gibt es eine Ferienbetreuung in der Volksschule zwischen 7 und 14 Uhr. „Außerdem findet wieder das alljährliche Ferienspiel mit vielen Attraktionen statt“, sagt der Bürgermeister.

Ähnlich sieht es in Hohenberg aus. Dort gibt es für Volksschüler am Vormittag Betreuung in der Schule. Drei Wochen wird diese wie auch der Kindergarten für die Generalreinigung geschlossen. „Das Ferienspiel bietet auch wieder viele Angebote für Kinder während der Ferienzeit“, betont Bürgermeister Heinz Preus.

In Traisen gibt es keine Betreuung in der Schule für die Volksschulkinder. Jedoch wechseln sich die drei Traisner Kindergärten ab. „Außerdem gibt es wieder das Ferienspiel mit vielen Angeboten der verschiedenen Vereine und Institutionen“, informiert Vizebürgermeister Karl Slama.

Umfrage beendet

  • Kinderbetreuungsangebot in den Ferien ausreichend?