Besondere Ehre für Hainfelderin

Alexandra Eichenauer-Knoll wurde für ihre herausragenden Leistungen um die Menschheit gewürdigt.

Erstellt am 24. Oktober 2021 | 04:09
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8206949_lil42eichenauer_knoll_mehmet.jpg
Mehmet Zeki Metin überreichte Alexandra Eichenauer-Knoll die Auszeichnung.
Foto: privat

Niemand geringerer als Mehmet Zeki Metin, Buchautor und Präsident des Weltmenschvereins, überreichte die Urkunden: In der Kulturszene Kottingbrunn wurde zum 17. Mal der Weltmenschpreis verliehen – diesmal an Alexandra Eichenauer-Knoll.

Damit wurde der Hainfelderin eine besondere Ehre zuteil, denn diese Auszeichnung wird alljährlich jeweils an einen Mann und eine Frau verliehen, die sich durch herausragende Leistungen für die Menschheit verdient gemacht haben. Eichenauer-Knoll reiht sich damit in die Liste bekannter Persönlichkeiten, wie Flüchtlingshelferin Ute Bock oder Herta Margarete Habsburg-Lothringen, ein, die den Weltmenschpreis ebenfalls bereits erhalten haben.

Die Hainfelderin ist im Vorstand des Yogaverbands Austria (BYO) und im Vorstand des Stadtmarketingvereins „Wir Hainfelder“ aktiv.

Als Obfrau des Vereins Herzverstand, der Trägerverein des Begegnungs- und Gestaltungshauses Comedor del Arte in Hainfeld ist, leistet Eichenauer-Knoll einen wesentlichen Teil für gelingende Integration in der Stadt.

„Viele kleine Lichter

ergeben ein Lichtermeer“

Bei all diesen Tätigkeiten ist sie bekannt durch ihre verbindende Sanftmütigkeit und ihre Herzlichkeit, aber auch durch Klarheit, Konsequenz und Lösungsorientiertheit in Wort und Tat.

In ihrer erfrischenden Rede brachte die Hainfelderin zum Ausdruck, dass Gleichgültigkeit, sei es gegenüber Korruption oder gegenüber dem Leid der Mitmenschen, ein wesentlicher Grund für Ungerechtigkeit und Unterdrückung bedeute. „Ich bin nur ein kleines Licht innerhalb der vielen engagierten Menschen in der Integrationsarbeit und nehme diesen Preis auch für die vielen Menschen entgegen, die täglich an vielen Orten für eine bessere Welt arbeiten. Denn: Auch viele kleine Lichter ergeben ein Lichtermeer“, betonte Eichenauer-Knoll.