Das waren die Highlights der Jubiläums-Feierlichkeiten in Melk

Aktualisiert am 27. Juni 2022 | 07:36
Lesezeit: 5 Min
Bürgermeister der 40 Gemeinden eröffneten mit Melker Kindervolkstanzgruppe die Feierlichkeiten am Melker Hauptplatz. Bis Sonntag wartet ein umfangreiches Festprogramm.

Die Kindervolkstanzgruppe Melk eröffnete am heutigen Samstag die Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum von Niederösterreich am Melker Hauptplatz. "Es ist ein Fest des gesamten Bezirks und wir können stolz auf die vielfältige Region sein. Es ist eine Heimat, auf die wir stolz sein können", begrüßte Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner die Besucherinnen und Besucher sowie die Vertreterinnen und Vertreter aus den 40 Gemeinden des Bezirks.

Und Haselsteiner hatte zu Beginn - mit einem Schmunzler versehen - auch gleich eine Entschuldigung für die Bevölkerung: "Ich entschuldige mich dafür, dass die Menschen coronabedingt die vergangenen beiden Jahren viel ,eingesperrt' waren. Jetzt ist die Lage aber günstig und wir können gemeinsam feiern." Und nach der Entschuldigung gab es von Haselsteiner auch einen Wunsch an die Bürger des Bezirks. "Ich hoffe, dass das Bezirksfest dabei hilft, noch weiter zusammenwachsen und die Texingtaler auch mal nach Dorfstetten fahren und umgekehrt." 

Hausherr und Melks Bürgermeister Patrick Strobl erinnerte an die sieben Monate andauernde Vorbereitung des Festes und bedankte sich dabei bei allen Helferinnen und Helfern in seinem Team. "Wir wollen die Arbeit, die in den Gemeinden passiert herzeigen - und dafür eignet sich ein Bezirksfest, dass plötzlich abzuhalten ist. Lasst uns zwei Tage lang die Leistung der Gemeinden feiern", sagte Strobl. Mit Blick in Richtung des regnerischen Himmels erinnert er an eine Abmachung mit Stiftsabt Georg Wilfinger: "Wir haben einen Deal, dass es ab Mittag bis Sonntagabend schöner wird." 

ÖVP-Nationalratsabgeordneter Georg Strasser erinnerte an die Errungenschaften des Bezirks und an die Herausforderungen in den vergangenen 100 Jahren. "Für mich steht dieses Fest unter dem Motto die Heimat sichtbar zu machen. Manche sagen der Begriff Heimat ist etwas Verstaubtes. Ich finde es gut, wenn man weiß, woher man kommt und man tut sich leichter am Weg in die Zukunft", betonte Strasser.

SPÖ-EU-Abgeordneter Günther Sidl erinnerte daran, dass Niederösterreich ein starker Teil Europas ist und die Menschen in einer der reichsten und lebenswertesten Regionen Europas leben. "Es gibt aber für die Zukunft viele Herausforderungen, die wir gemeinsam bewältigen müssen. Als Niederösterreicher können wir stolz auf unsere Land sein", erinnerte Sidl auch an die kulturelle Vielfalt des Landes und die Wichtigkeit des Ehrenamtes. 

Nach dem Anschnitt der Geburtstagstorte durch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Bezirks präsentierten sich einzelne Musikschulen aus dem Bezirk bevor am Nachmittag die Einsatzorganisationen einen Blick hinter die Kulissen bieten. 

Fotos von Sonntag: 

Das Festprogramm: 

Samstag: 

13 bis 17 Uhr: Präsentation der Einsatzorganisationen des Bezirks am Parkplatz der Wachauarena; 

ab 13 Uhr : Konzert der Militärmusik NÖ in der Wachauarena

14 bis 16 Uhr: Auftritt der Chöre des Bezirks auf der Bühne am Hauptplatz

16 bis 17 Uhr: Vorführung der Sportunion auf der Bühne am Hauptplatz

17 bis 19 Uhr: Bands aus der Region auf der Bühne am Hauptplatz

ab 17 Uhr: Feuerzauber im Nibelungengau

ab 19.30 Uhr: Kammerorchester Waidhofen im Kolomanisaal im Stift Melk

ab 20 Uhr: Sommerspiele Melk „Nero“, Wachauarena

  • Sonntag, 26. Juni

ab 10 Uhr: ökumenischer Gottesdienst am Hauptplatz

11 bis 13 Uhr: Frühschoppen der Melker Stadtkapelle am Hauptplatz

14 bis 16 Uhr: Umzug der Gemeinden und Blasmusikkapellen vom Hauptplatz zum Hafenspitz

15.30 bis 16 Uhr: Jagdhornbläsergruppe Hiesberg am Hauptplatz

16 - 17 Uhr: Abschlusskonzert des Festes vom Musikverein Melk auf der Bühne am Hauptplatz

Umfrage beendet

  • Lebenswertes NÖ: Wie bewertet ihr die Lebensqualität im Bundesland?