Rege Bauarbeiten im Gemeindegebiet. In der Hürmer Marktstraße werden im Sommer die Hausanschlüsse saniert. Inning bekommt ein Steakhouse.

Von Michael Bouda. Erstellt am 17. Mai 2019 (04:30)
Michael Bouda
Im Betriebsgebiet in Inning wird es einen neuen Gastronomiebetrieb geben. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

Von Mitte Juni bis in den Herbst hinein wird im Hürmer Ortszentrum gebaut: In der Marktstraße erfolgt eine Sanierung von Wasser- und Abwasser-Hausanschlüssen, wobei gleich die Verkabelung für Lichtleiter, Strom, Telekommunikation und Straßenbeleuchtung mitverlegt wird. Außerdem wird im Fall der Wasserleitung noch ein zusätzliches Stück verlegt, um mit einem Ringschluss die Wasserversorgung noch sicherer zu machen.

Die Verkehrsbeeinträchtigungen will Hürms Bürgermeister Johannes Zuser (VP) so gering wie möglich halten: „Die Hauptbauzeit ist von Juli bis August, wenn wegen der Ferien weniger Verkehr ist. Und wir binden auch die Betriebe mit ein.“

„Die Hauptbauzeit ist von Juli bis August, wenn wegen der Ferien weniger Verkehr ist.“Johannes Zuser, Bürgermeister, Hürm

Bestbieter bei der Angebotsausschreibung war die Firma Porr, die in der jüngsten Gemeinderatssitzung für gut 160.000 Euro den Zuschlag erhielt.

Knapp 33.000 Euro an Fördergeldern wurden bereits 2018 über das Kommunalinvestitionsgesetz lukriert. „Diesen Betrag haben wir damals fix reserviert für die Bauarbeiten in der Marktstraße“, erklärt der Ortschef. Von den ausständigen 127.000 Euro übernimmt das Land 40 Prozent und der Bund 24 Prozent in Form von Förderungen. „Unterm Strich bleiben der Gemeinde damit nur noch die Kosten für die Verkabelung“, zeigt sich Zuser zufrieden.

Das Betriebsgebiet in Inning erhält kulinarischen Zuwachs. Gegen Jahresende soll unweit der Loosdorfer Autobahnabfahrt ein Steakhouse eröffnen. „Bei der Bauverhandlung am Freitag hat alles gepasst“, erzählt Hürms VP-Bürgermeister Johannes Zuser im Gespräch mit der NÖN. Dementsprechend haben die ersten Baggerarbeiten auf dem Gelände bereits begonnen.

Außerdem werden in unmittelbarer Nähe zwei Lagerhallen sowie zwei Bürogebäude entstehen. Diese sollen dann nach dem Steakhouse fertiggestellt werden. Der künftige Betreiber des Steakhouses, der Lagerhallen und der Bürogebäude wollte sich auf NÖN-Anfrage nicht zu den Vorhaben äußern.