Bezirk Melk droht wieder die orange Ampel. Während österreichweit in den letzten Tage Rekordwerte bei den Neuinfektionen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet wurden, steigen auch im Bezirk Melk in den vergangenen Tagen die Zahlen. Waren es noch am Montag knapp 50 neue Fälle in den vergangenen sieben Tagen, zeigt die für die Ampelkommission wichtige Sieben-Tagesinzidenz 65 Fälle sowie einen Wert von 83,4 pro 100.000 Einwohner. 

Von Markus Glück. Erstellt am 22. Oktober 2020 (14:59)
Symbolbild
Kajonsak Tui, Shutterstock.com

Aktuell blinkt die Coronaampel im Bezirk Melk gelb, laut dem aktuellen Wert könnte sie aber bereits heute Abend umspringen. Für "Orange" muss der Inzidenzwert zwischen 50 und 100 liegen. Ein Wert von 83,4 pro 100.000 Einwohner bedeutet laut einem Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig aber noch nicht, dass die Ampel auf Orange schaltet. Entscheidend ist etwa auch der Wert der Patienten in den Krankenhäusern. Am Mittwoch betreute das Landesklinikum Melk 15 Patienten auf der Covid-Station, zwei wurden davon intensivmedizinisch behandelt. 

Gegen eine orange Ampel konnte das ursprüngliche Ansinnen sprechen, dass eine Ampelschaltung für zumindest zwei Wochen gelten soll. "Wir wissen aber aktuell nicht, ob dies aufgrund der aktuellen Situation auch hält", heißt es aus dem Büro von Königsberger-Ludwig. 

Wird der Bezirk Melk im Rahmen der heutigen Ampelkommission tatsächlich auf orange geschaltet, gilt ab Montag wieder eine Registrierungspflicht in der Gastronomie, der Amateurfußball müsste dann wieder ohne Zuschauer auskommen.