Lehrlinge erlebten Spannendes beim Auslandspraktikum. Die beiden Lehrlinge Daniela Datzinger und Christoph Heindl absolvierten im Rahmen von „Let‘s Walz“ ein Auslandspraktikum.

Von Claudia Christ. Erstellt am 24. Oktober 2017 (05:00)
Daniela Datzinger wechselte für vier Wochen das Großunternehmen Haubi‘s in Petzenkirchen mit einer kleinen Bäckerei in Portsmouth (England).
privat

Portsmouth in England statt Hürm oder Petzenkirchen: Tischlerlehrling Christoph Heindl und Bäcker- und Konditorlehrling Daniela Datzinger wechselten für einen Monat ihren Arbeitsplatz.

Damit waren die beiden unter den 63 Auserwählten, die ein Auslandspraktikum im Zuge der Wirtschaftskammeraktion „Let’s Walz“ in Kooperation mit dem Verein IFA (internationaler Fachkräfteaustausch) absolvieren durften.

"Habe sogar Jobangebot bekommen"

Christoph Heindl, Lehrling im dritten Jahr bei der Tischlerei Obruca in Hürm, war in England in einem Ein-Mann-Unternehmen beschäftigt. „Mein Chef produziert ausschließlich Stiegen und Fenster, das war für mich etwas ganz Neues“, erzählt er begeistert. Sofort wurde er in den Arbeitsprozess voll integriert. „Nach den vier Wochen hab‘ ich sogar ein Jobangebot bekommen, ich hätte sofort bleiben können“, erzählt er stolz.

Für Christoph Heindl Neuland: Er fertigte während seines Auslandpraktikums in Portsmouth eine Treppe an.
privat

Tartes, Brownies und Croissants standen für den Bäcker- und Konditorlehrling Daniela Datzinger vom Haubiversum in Petzenkirchen vier Wochen auf der Tagesordnung. Die Texingtalerin arbeitete in einer kleinen Bäckerei mit acht internationalen Mitarbeitern. „Das ist natürlich etwas ganz anderes als in unserem großen Betrieb zu Hause. Alles wurde in Handarbeit hergestellt“, berichtet die junge Frau, die sich nach dieser Erfahrung auch nach ihrer Lehrabschlussprüfung einen Job im Ausland durchaus vorstellen kann.

Dem stimmt auch Christoph Heindl voll zu: „Es war echt eine coole Zeit und ich würde jedem empfehlen, ein Auslandspraktikum zu machen. Man wird selbstständiger und auch ein großes Stück selbstbewusster.“

Lehrlinge profitieren von Auslandserfahrung

„Das Interesse an dieser Aktion ist sehr groß. Insgesamt hatten wir 162 Bewerber, die heuer für einen Monat in Portsmouth, Belfast oder Prag arbeiten wollten“, erklärt Emil Bolena von der Abteilung Bildung der Wirtschaftskammer NÖ.

Bemühungen, auch den restlichen Bewerbern bis zum Frühling die Chance zu ermöglichen, laufen. „Für die Jugendlichen ab dem zweiten Lehrjahr ist dies eine gute Chance neben der Kultur und Sprache des Landes auch andere Arbeitsweisen kennenzulernen und einmal über den Tellerrand zu schauen“, weiß Bolena. Die Lehrlinge werden dafür von ihren Lehrherren für diesen Zeitraum freigestellt, die Lehrlingsentschädigung wird dem Betrieb von der Wirtschaftkammer rückerstattet.

Umfrage beendet

  • Auslands-Praktikum im Job sinnvoll?