Bezirk Melk: Über 2.250 Corona-Kontrollen im Handel, 14 Anzeigen

Erstellt am 18. Januar 2022 | 08:54
Lesezeit: 3 Min
Coronavirus, Virus, Symbolbild, Covid-19, Corona
Symbolbild
Foto: Shutterstock/Kira_Yan
Ein Pflegeheim-Cluster, 695 Fälle, 1.154 Personen in Quarantäne: das Corona-Update aus dem Bezirk.
  • Cluster und aktuelle Infektionszahlen. Seit einer Woche greift ein Corona-Cluster in einem Pflegeheim im Bezirk Melk um sich. Zum Start in diese Woche beläuft sich die Anzahl an Corona-Fällen in der Einrichtung nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) auf 43 Personen. Die Bezirkshauptmannschaft (BH) Melk vermeldet abermals einen Anstieg der Infektionszahlen. Von Woche zu Woche steigen die Fälle seit Jahresbeginn. Zum Stand Montag zählt der Bezirk laut Angaben der BH 695 Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind. Vor einer Woche lag die Zahl noch bei 475. Naturgemäß wirkt sich das hohe Infektionsgeschehen auch auf die Anzahl der Personen in Quarantäne aus. „Insgesamt sind derzeit 1.154 Personen als Verdachtsfälle bzw. Kontaktpersonen behördlich abgesondert“, informiert Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. Vor einer Woche befanden sich noch 815 Menschen in Quarantäne. „In allen 40 Gemeinden gibt es positiv getestete Personen. Die Siebentagesinzidenz beträgt aktuell 770,3. In 37 Gemeinden liegt die Siebentagesinzidenz über 300, in fünf über 1.000“, berichtet Haselsteiner.
  • Blick ins Landesklinikum Melk. Zum Start in diese Woche befinden sich zehn Corona-Patienten im Melker Landesklinikum, zwei Personen davon werden intensivmedizinisch betreut. Damit ist die Einrichtung in der Bezirkshauptstadt aktuell jene mit der höchsten Auslastung der Corona-Stationen im gesamten Mostviertel: fünf Patienten im LK Amstetten, zwei in Scheibbs, eine in Waidhofen/Ybbs.
  • Kontrollen im Handel: "Setzen auf den Dialog". Seit vergangener Woche werden auch im Bezirk verstärkte Kontrollen im Zusammenhang mit der Einhaltung der Corona-Richtlinien in den Handelsbetrieben durchgeführt. Der Bezirk stellt laut Bezirkspolizeikommando für die Kontrollen dabei pro Tag eine uniformierte und eine zivile Streife ab. In Absprache mit der BH Melk nimmt vor allem die zivile Streife Covid-Kontrollen vor. „Primär wird auf den Dialog gesetzt, sollte der nicht fruchten, wird bei der BH Anzeige erstattet“, erklärt Chefinspektor Herbert Oberklammer. Seit Dienstag, 11. Jänner, wurden 2.257 Kontrollen durchgeführt, es setzte 14 Anzeigen (Stand bis zum 17. Jänner).