Bezirk Melk: Zweithöchste Covid-Inzidenz in Österreich

Mit einer Inzidenz von 500,8 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tage hat Bezirk Melk den zweithöchsten Inzidenzwert in Österreich. Bleibt der Wert sieben Tage über 500, drohen dem Bezirk Melk Ausreisebeschränkungen.

Erstellt am 18. Oktober 2021 | 14:46
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Kichigin, Shutterstock.com

Knapp 460 Personen sind aktuell im Bezirk Melk positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Rund 840 Personen sind derzeit als Verdachtsfälle oder Kontaktpersonen behördlich abgesondert. Daneben bestehen 555 Verkehrsbeschränkungen. Der Inzidenzwert von 500,8 ist aktuell der zweithöchste aller österreichischen Bezirke. 

Das Infektionsgeschehen ist derzeit aber nicht nur im Bezirk Melk, sondern auch in den Nachbarbezirken Amstetten und Scheibbs sehr hoch. In vielen Fällen bestehen bezirksübergreifende Zusammenhänge, wie Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner erklärt. Auffallend ist, dass die Bezirke Amstetten, Scheibbs und Melk nicht nur eine der höchsten Inzidenzen, sondern auch die schlechteste Impfquoten in ganz Niederösterreich aufweisen. 

Größter Cluster nach Seniorenreise

Den größten Cluster gibt es mit 24 Fällen derzeit nach einer Seniorenbund-Busreise in Kirnberg. Neben der Reisegesellschaft bestehen laut Haselsteiner zahlreiche weitere Fälle in Bildungseinrichtungen, nach Veranstaltungen und privaten Treffen sowie im Firmen- und Familienbereich. Der Schwerpunkt des Infektionsgeschehens liegt derzeit im Mostviertler Teil des Bezirks. 

Bezirkshauptmannschaft warnt vor Ausbreitung

Um eine weitere Ausbreitung und damit eine Einstufung des Bezirks Melk als Hochrisikogebiet zu verhindern - dies gilt aufgrund der aktuellen Impfquote von unter 60 Prozent bei einem Inzidenzwert von 500 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen - empfiehlt die Bezirkshauptmannschaft Melk verstärkte freiwillige Hygienemaßnahmen, wie Händedesinfizieren und das Tragen von FFP2-Masken bei größeren Menschenansammlungen. Dringend empfohlen wird von Haselsteiner auch, das Impfangebot anzunehmen.