Ab ins neue Zuhause. Die Bischofstettner Florianis haben ihr neues Heim im Dorfzentrum bezogen.

Von Michael Bouda. Erstellt am 21. September 2019 (04:57)
FF Bischofstetten

Am vergangenen Samstag war es so weit: Zum ersten Mal ertönte zu Mittag die Sirene im neuen Bischofstettner Feuerwehrhaus.

Das neue Zuhause der Florianis ist eine der sprichwörtlichen Säulen des neuen Bischofstettner Dorfzentrums. Dass bei der feierlichen Eröffnung am 8. September (die NÖN berichtete) auch VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner zu Gast waren, war für Bischofstettens Feuerwehrkommandant Hannes Lechner ein „großes Zeichen der Wertschätzung“.

Denn die Florianis waren tatkräftig am Bau ihres neuen Feuerwehrhauses beteiligt. Über 100 freiwillige Helfer wendeten insgesamt gut 8.500 Stunden auf. „Wir hatten außerdem sehr viel Hilfe aus der Bevölkerung und von vielen Vereinen“, bedankt sich Lechner.

Platzmangel war ausschlaggebend

Der Neubau war notwendig geworden, weil am alten Standort zunehmend Platznot herrschte – beispielsweise hätte das neue Tanklöschfahrzeug, das 2020 geliefert werden soll, nicht mehr ins alte Feuerwehrhaus hineingepasst. „Die Entscheidung für einen Neubau hatte es schon länger gegeben“, erklärt Lechner. Mit dem Entschluss zum Standort im neuen Dorfzentrum dauerte es nun zwar etwas länger mit der Umsetzung, bei Lechner ist die Freude aber groß: „Wir sind froh, dass wir Teil dieses großen Projekts sind.“

Der Umzug vom alten ins neue Heim erfolgte rund zwei Wochen vor der Eröffnung. „Im Großen und Ganzen ist alles reibungslos verlaufen“, erzählt Lechner. Als Letztes übersiedelte man die Sirenenanlage. Und die verrichtete am vergangenen Samstag erstmals am neuen Standort ihren Dienst.