Bezirk Melk: Es drohen Ausreisetests ab Freitag. Inzidenzzahl liegt am Ostermontag bei 487,3 Fällen pro 100.000 Einwohner. Bleibt der Wert bis einschließlich Donnerstag über 400, sei laut Bezirkshauptmannschaft mit Ausreisebeschränkungen zu rechnen.

Von Denise Schweiger. Update am 06. April 2021 (14:30)
ST.art/shutterstock.at

Zum vierten Tag in Folge liegt die Inzidenzzahl im Bezirk Melk heute (Ostermontag) über der kritischen Marke von 400 pro 100.000 Einwohner. Laut dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) weist der Bezirk eine Inzidenz von 487,3 auf - damit ist die Zahl im Vergleich zu gestern, Ostersonntag (534,6), zwar gesunken - übersteigt aber immer noch die "400er-Marke". "Nach heutigem Stand ist mit der Erlassung der Ausreisebeschränkungen aus dem Bezirk Melk für Freitag, 9. April, zu rechnen, falls die Sieben-Tages-Inzidenz bis einschließlich Donnerstag über 400 für den Bezirk Melk bleibt", erläutert Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner auf NÖN-Anfrage.

619 Personen infiziert, 1.515 in Quarantäne

Am Ostermontag zählt der Bezirk Melk 618 Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind. Laut Angaben der Bezirkshauptmannschaft sind aktuell 1.515 Personen als Verdachtsfälle bzw. Kontaktpersonen behördlich abgesondert,  es bestehen 188 Verkehrsbeschränkungen. "Mit heutigem Stand kommt es in 23 Gemeinden zu einem Überschreiten der Sieben-Tages-Inzidenz von 300 bzw. 400 Fällen pro 100.000 Einwohner. Jede der 40 Gemeinden im Bezirk ist derzeit – teilweise intensiv -  vom Infektionsgeschehen betroffen.  Eine Entspannung des Infektionsgeschehens ist derzeit nicht erkennbar", kommentiert der Bezirkshauptsmann die Corona-Situation.