Rekord-Inzidenz im Bezirk Melk, Fälle steigen weiter

Mit einer 7-Tages-Inzidenz von 723 Fällen pro 100.000 Einwohner zählt der Bezirk Melk den höchsten Wert seit dem Ausbruch der Coronapandemie. Ob es weitere Maßnahmen gibt, hängt von der aktuellen Beratung zwischen Ländern und Bund ab.

Erstellt am 22. Oktober 2021 | 15:15
Coronavirus
Symbolbild
Foto: shutterstock.com/Photographynet.co.uk

Erstmals seit dem Beginn der Coronapandemie ist die 7-Tages-Inzidenz für den Bezirk Melk mit 723 Fällen pro 100.000 Einwohner auf über 700 angestiegen. "Die Steigerung der Zahlen war so absehbar. Die Bevölkerung wird jetzt zum Testen animiert", erklärt Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. 

Haselsteiner rechnet in den nächsten Tagen mit einem weiteren Anstieg der Coronavirus-Fälle im gesamten Bezirk Melk. "Die Bevölkerung hat den Ernst der Lage erkannt. Alleine die Ankündigung, dass dem Bezirk Ausreisetests drohen, hat die Leute vermehrt zur Meldung über 1450 veranlasst", sagt Haselsteiner.

Angesichts der weiterhin rasant steigende Inzidenzzahlen, am gestrigen Donnerstag lag die Inzidenz noch bei 652,8, stellt sich auch die Frage, ob im Bezirk weitere Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen werden. Für Haselsteiner gilt dabei die Verhältnismäßigkeit, und, er verweist auf die Lagebesprechung zwischen den Ländern und Bund, wo über weitere Maßnahmen für das gesamte Land aktuell diskutiert wird.