Paar aus St. Martin-Karlsbach in der Betrugsfalle

39-Jährige und ihr 47-jähriger Partner aus St. Martin-Karlsbach gaben Unbekannten sensible Daten und gewährten Betrügern sogar Zugriff auf Handy. Sie versprachen sich Gewinn durch Investitionen, nun sehen sie sich selbst mit einem finanzielle Schaden im fünfstelligen Bereich konfrontiert.

Denise Schweiger
Denise Schweiger Erstellt am 17. September 2021 | 15:27
Internetbetrug
Symbolbild Internetbetrug
Foto: shutterstock.com/ fizkes

Schnell ans große Geld kommen: Das versprach der Link auf einer Internetseite mithilfe von angeblich gewinnbringenden Investitionen. Ein Paar aus St. Martin-Karlslbach tappte in die digitale Betrugsfalle - der Gewinn blieb aus, der Schaden für die beiden beläuft sich auf eine Summe im fünfstelligen Bereich. Was war passiert?

Opfer rechneten mit 25.000 Euro Gewinn

Die 39-Jährige wurde auf den besagten Link aufmerksam und gab persönliche Daten bekannt. Kurz darauf klingelte ihr Telefon: Der unbekannte Täter am anderen Ende der Leitung versprach ihr, dass wenn sie einen dreistelligen Eurobetrag einzahlen würde, würde sich dieser Geldbetrag innerhalb von drei Wochen auf 25.000 Euro erhöhen. Die Frau besprach sich vor der Überweisung noch mit ihrem Mann - doch auch dieser hatte keine Bedenken. Das Paar gewährte den Betrügern via App sogar uneingeschränkten Zugriff auf das Smartphone des 47-Jährigen.

Betrüger gaukelten Gewinne vor

Weiters wurden Fotos vom Personalausweis an den unbekannten Täter übermittelt. Die Frau führte von Mai bis September 2021 insgesamt fünf Überweisungen durch. Zweifel hatte das Paar nie: Per Fake-Link gaukelten die Betrüger den beiden vor, täglich hohe Gewinne zu erzielen. Der finanzielle Schaden in der Höhe eines fünfstelligen Betrags ist voraussichtlich durch keine Versicherung gedeckt, heißt es vonseiten der Polizei.

Tipps der Polizei:

  • Seien Sie vorsichtig bei Gewinnmitteilungen egal welcher Höhe. Es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Betrugsversuche.
  • Installieren Sie keine Apps, die Zugriff auf Ihr Handy gewähren und gestatten Sie keine Fernzugriffe auf Ihre Computersysteme.
  • Verschicken Sie keine Fotos von Ihren Dokumenten an Ihnen fremde Personen.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten bzw. Passwörter bekannt.
  • Machen Sie keine Angaben zu Ihrer finanziellen Situation gegenüber Fremden.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.