Ybbs an der Donau

Erstellt am 17. Oktober 2018, 16:36

von Schulpartner NÖN/BVZ

Erasmusprojekt der HAK, HAS und IT-HTL Ybbs. Bei völliger Dunkelheit ohne jede Lichtquelle durch den Auwald der Donau zu wandern, war eine besondere Herausforderung für die Schüler und Schülerinnen des Freigegenstandes Management internationaler Projekte (MIP).

Insgesamt drei Tage verbrachten sie in Begleitung der Professoren Michael Pölzl und Hans Müller im Nationalpark Donauauen und wurden bei den vielfältigen Outdoor-Aktivitäten von Nationalpark-Rangern betreut. Bootsausflüge auf der Donau und deren Alt- und Seitenarmen gehörten ebenso dazu wie eine Radtour und die Besuche von Schloss Orth mit der Nationalparkausstellung und Schloss Eckartsau, von wo 1919 der letzte österreichische Kaiser mit seiner Familie die Reise ins Exil angetreten hatte.

Es war die MIP-Auftaktveranstaltung für das neue Erasmus+Projekt EURAQUATIC, das ganz im Zeichen des Wassers steht. Gemeinsam mit den europäischen Partnerschulen in Irland (Wicklow), Rumänien (Temesvar), Schweden (Vänersborg) und Slowenien (Maribor) werden die Ybbser SchülerInnen sich in den folgenden zwei Jahren diesem wichtigen Thema widmen und Maßnahmen zum Schutze des Wassers entwickeln.

Der Anfang wurde gemacht. Durch die Naturvermittlung der Nationalpark-Ranger wurde den Jugendlichen das empfindliche Öko-System des Auwaldes nähergebracht. Seine einzigartige Fauna und Flora sind ein Produkt dieser vom Wasser geprägten Landschaft. Unter der Leitung von Frau Prof. Ulrike Bauer wurden unterschiedliche Wasserproben entnommen und im Camp-Labor nach verschiedenen Parametern analysiert.

Dass das Wasser auch ab und zu von oben kam, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Aufgewärmt am Lagerfeuer und verpackt in Schlafsäcken ließen sich die kühlen Nächte in den Zelten gut ertragen.

Weitere Informationen über die Modellschule für Individualisierung und Potenzialentfaltung unter www.sz-ybbs.ac.at

- Artikel von hak@sz-ybbs.ac.at