Melker Duo macht sich auf ins Abenteuer Seidenstraße. Am Montagmorgen, fünf Uhr, starteten Sebastian Holler und Sebastian Maier aus dem Bezirk Melk ihre Reise in Richtung China.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 12. Juni 2019 (04:57)
Europe goes silk road
Unterwegs in der „grünen Mamba“: Florian Krendl, Sebastian Maier, Maximilian Auer und Sebastian Holler (v. l.).

Bei Sonnenaufgang ging es los: Seit vergangenem Montag sind Sebastian Holler aus Artstetten-Pöbring und Sebastian Maier aus dem Dunkelsteinerwald unterwegs in Richtung Abenteuer. „Und das ist das bisher größte unseres Lebens“, schmunzelt Maier.

„Dass sich alles so schnell entwickelt, konnten wir niemals erahnen“

Von Melk aus treten die beiden die Forschungsreise entlang der Seidenstraße an. Die rund 33.000 Kilometer nach Shanghai legen sie in der „grünen Mamba“, einem restaurierten Kleinbus, zurück. Das erklärte Ziel: Verschiedene Perspektiven aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Diplomatie zu erfassen, um ein internationales Netzwerk aufzubauen. Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Expedition hatte Holler bereits vor vier Jahren.

„Dass sich alles so schnell entwickelt und wir auf derartiges Interesse stoßen, konnten wir niemals erahnen. Nach über einem Jahr intensiver Vorbereitungen sind wir alle froh, dass es für die beiden jetzt losgeht“, meint Florian Krendl, der die Expedition von der Heimat aus leitet. Für die nächsten acht Monate sind die beiden von ihren Familien und Freunden getrennt – über das Internet können ihre Liebsten und Interessierte aber ihre Reise per Live-Stream verfolgen: live.europegoessilkroad.eu