Mank

Erstellt am 11. Mai 2018, 07:33

von Jutta Streimelweger

Heftige Unwetter in der Region Mank. Über der Region  Mank sorgte ein Unwetter am Donnerstag bis in den Abendstunden für Starkregen und Hagel.

Am schlimmsten hat es Mank getroffen: Teilweise standen ganze Straßen unter Wasser, Erde wurde von den Feldern angespült. „Besonders stark war Rührsdorf betroffen“, berichtet VP-Bürgermeister Martin Leonhardsberger. Im Einsatz waren in Mank neun Feuerwehren mit 75 Mann.

„In Strannersdorf hat auch ein Blitz eingeschlagen, da ist ein Baum umgefallen.“ Der viele Regen sorgte dafür, dass Keller sich mit Wasser füllten – die Feuerwehren waren stundenlang im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen. „Das Unwetter dürfte sehr regional begrenzt gewesen sein. Es war wie ein schmaler Streifen.“

Das bestätigt auch FF-Bezirkskommandant Roman Thennemayer: „Das Unwetter hat sich von St. Leonhard über Mank bis nach Kirnberg erstreckt. Insgesamt waren 14 Feuerwehren im Einsatz, 95 Mann sind ausgerückt.“ Inzwischen sei das Größte vorüber. „Morgen müssen noch einige Straßen gesäubert werden“, ist Thennemayer dankbar für den Einsätze der Florianis.