Apple-Cars sind im Mostviertel unterwegs

Um Apple Maps zu verbessern, vermessen Autos des US-Technologieriesens aktuell das Mostviertel. Wer sich um seine Privatsphäre sorgt, kann sich an Apple wenden.

Markus Glück
Markus Glück Erstellt am 19. September 2021 | 06:01
apple-car
Foto: mrschimpf

Vielerorts in der Region wurden sie zuletzt gesehen: weiße Autos mit einer Kamera zur Digitalisierung der Region auf dem Dach. Hinter der Aktion steckt der US-Konzern Apple, der aktuell bis 18. September das gesamte Mostviertel abfotografiert.

Die Daten dienen laut einem Apple-Sprecher dafür, um Apple Maps zu verbessern und die Funktion „Look Around“ zu unterstützen. „An einigen dieser Standorte werden wir möglicherweise regelmäßig Daten prüfen und erfassen, um eine qualitativ hochwertige und aktuelle Karte laufend zu halten“, heißt es vonseiten Apples. Derzeit nicht für die Region vorgesehen ist eine fußläufige Datenerhebung mit tragbaren Systemen in Fußgängerzonen. Diese kamen zuletzt etwa in Straßen von London zum Einsatz, die mit dem Auto nicht befahren werden konnten.

Die Apple-Cars sind nunmehr bereits seit wenigen Wochen in der Region unterwegs und viele Anrainer äußern Sorgen bezüglich ihrer Privatsphäre. So wollen einige nicht, dass ihr Haus etwa bei Apples Kartendienst zu sehen ist. „Wir verpflichten uns bei der Durchführung dieser Datenerhebung, die Privatsphäre zu schützen. Zum Beispiel werden Gesichter und Nummernschilder auf Bildern unkenntlich gemacht, die in ,Look Around‘ veröffentlicht werden“, betont der US-Konzern. Für die Unkenntlichmachung von Gesichtern und Verkehrszeichen verwendet der Tech-Riese die „Image Blurring“-Technologie.

Neben dem automatisierten Verpixelungsprozess gibt es daneben aber auch einen manuellen Qualitätssicherungsprozess. Wer sich nicht auf die Systeme des Apple-Konzerns verlassen möchte, kann sich auch direkt an den Internetkonzern wenden.

Apple hat hierfür eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet: mapsimagecollecting@apple.com.