Drahtseilakt

Erstellt am 02. März 2022 | 02:20
Lesezeit: 2 Min
über die Devise „Band statt Bahn“ im Bezirk Melk.

Klimafreundlichen Personenverkehr und Gütertransport, bitte – aber ohne Verschandelung der Region, danke! Das ginge – zumindest auf Papier – mit der Revitalisierung der Donauuferbahn. Die will aber die Politik nicht mehr, deshalb schlagen mehrere Parteien einen (E-)Bus vor – und zur Entlastung des Lkw-Güterverkehrs gibt‘s Unterstützung für umstrittene Pläne der Loja: Per Seilbahn über der Donau soll Schotter von einem Ufer zum anderen kommen. Klingt utopisch, ist es vielleicht auch: Konkrete Infos fehlen nach wie vor.

Ist die Seilbahn eine sinnvolle Alternative für den Schottertransport? Vielleicht. Ein 25 Meter hoher Turm an der Donau wäre touristisch gesehen aber wohl definitiv ein No-Go. Vor allem, weil der Nibelungengau den Tourismus forcieren will. Beide Interessen – die Entlastung vom Lkw-Verkehr und das Wahren des Landschaftsbilds – unter einen Hut zu bringen, wird mit der Seilbahn wohl ein unmöglicher Drahtseilakt.