Krummnußbaum

Erstellt am 18. September 2018, 04:00

von Denise Schweiger

Abgedankt: Aus für Nussprinzessinnen. Ab diesem Jahr wird keine Nuss-Hoheit mehr gekrönt. Team an Repräsentanten werden als Botschafter agieren.

Die letzte Nussprinzessin Carina Geiger und ihre Stellvertreterin Melanie Wippl.  |  Faltner

Vergangenes Jahr kostete der Eintritt erstmals fünf Euro, dieses Jahr legen die Veranstalter des Nussfestes mit einer weiteren Veränderung nach: Denn bei der diesjährigen Eröffnung des Nussfestes Anfang Oktober wird keine neue Nussprinzessin gekrönt.

„Die Gemeinde und das Thema ‚Nuss‘ in allen Facetten zu vertreten, ist eine zeitintensive Aufgabe. Für viele Interessierte ist das der Grund, warum sie dann doch nicht antreten wollen“, argumentiert VP-Gemeinderätin Carina Wurz aus dem Nussfest-Organisationsteam.

Dass der Zeitfaktor eine große Rolle im Leben der Nussprinzessin spielt, betonte auch die amtierende Nuss-Hoheit Carina Geiger im NÖN-Interview: Blitzlichtgewitter, Nussschnaps – und ein voller Terminkalender. „Deshalb wird heuer keine Nussprinzessin gewählt, sondern gleich ein Team an gleichwertigen Repräsentanten“, erläutert Wurz.

Mit der Änderung soll es auch leichter werden, männliche Anwärter zu finden. Wie die Vertreter des Orts genannt werden, ist derzeit noch geheim. „Acht Jahre nach der ersten Wahl und vielen großartigen, engagierten Prinzessinnen, Vize-Prinzessinnen und Botschafterinnen ist es einfach an der Zeit, an ein paar Stellschrauben zu drehen“, freut sich Wurz schon auf das „Nuss-Team“.

Wer die Gemeinde Krummnußbaum vertreten möchte, kann sich übrigens noch bewerben: 02757/2403