Basilika-Grundsteinlegung: Projekt zum 360. Jubiläum. 2020 jährt sich zum 360. Mal die Grundsteinlegung der Basilika. Zu diesem Anlass soll wieder Wasser im barocken Springbrunnen im Klostergarten fließen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 15. November 2019 (04:32)
Neuer Glanz für den Springbrunnen im Klostergarten: Bis zu den Jubiläumsfeierlichkeiten 2020 soll wieder Wasser fließen.
privat

Die gelben Kirchtürme sieht man schon von Weitem: Hoch oben auf dem Taferlberg thront die berühmte Basilika von Maria Taferl. Nächstes Jahr steht ein besonderes Jubiläum ins Haus. 2020 ist es 360 Jahre her, dass der erste Grundstein der Wallfahrtskirche gelegt wurde.

Basilika in Maria Taferl  
Reinhard Vogler

Dieses freudige Ereignis nimmt der Verein zur Erhaltung der Basilika zum Anlass, den unteren Teil des Klostergartens wieder in seinen Originalzustand zu bringen. In der untersten Terrasse des Gartens befindet sich ein barocker Springbrunnen. Schon seit rund 150 Jahren ist dieser stillgelegt – das soll sich aber nun ändern. „Wir wollen den Brunnen wieder reaktivieren. Zum großen Jubiläum soll wieder Wasser in ihm fließen“, verrät Christian Schüller, Vereinsmitglied und Obmann des Pfarrkirchenrates, das Projekt zur 360-Jahr-Feier. Mithilfe von Spenden soll die Restaurierung gelingen. „Im Zuge des Adventdorfs am letzten Novemberwochenende gibt es einen Flohmarkt im Pfarrhofkeller, dessen Erlös für den Springbrunnen verwendet wird“, berichtet Schüller.

Der gesamte Klostergarten ist ein Herzensprojekt des Vereins zur Erhaltung der Basilika. Dass dieser heute zum Verweilen einlädt, ist vielen fleißigen Händen zu verdanken. „Bis 2010 war der Klostergarten ein richtiger Dschungel, komplett verwachsen. Viele Arbeitsstunden waren notwendig, damit er heute ein wahres Kleinod darstellt.“ Mittlerweile ist er auch Teil der Aktion „Natur im Garten“, weder Kunstdünger, Pestizide oder Torf werden zur Pflege des Klostergartens verwendet.